Die Blaue Nesselqualle

Die Blaue Nesselqualle

Eine blaue Nesselqualle, gefunden an der dänischen Nordseeküste.

Wunderschön sehen diese blaue Quallen aus, aber sind sie für uns ungefährlich oder zählen sie zu den Feuerquallen? Die Bezeichnung Nesselqualle läßt dies vermuten.

Die blaue Nesselqualle, Cyanea lamarckii, gehört zur Gattung der Fahnenquallen, eine Untergruppe der Schirmquallen. Sie hat einen Durchmesser von bis zu 30 cm. Ihre Tentakel können bis zu 1 m lang werden. Die Nesselzellen in den Tentakel geben bei Berührung ein Gift frei, welches auf der Haut brennt. Umgangsprachlich gehören diese blauen Nesselquallen also mit zu den Feuerquallen.
Diese Art von Nesselquallen kommt sowohl in der Ostsee als auch in der Nordsee vor. Man findet sie oft im skandinavischen Raum. Verbreitet ist sie sogar bis zum Atlantik.

4 Gedanken zu „Die Blaue Nesselqualle

  1. Liebe Abraxandria,
    ich habe noch nie Quallen – welcher Art auch immer – gesehen. Dann ist es ja wohl angeraten, dass man immer Schuhe trägt.
    Liebe Grüße
    Jutta

  2. Liebe Jutta,

    Keine Panik! ;)
    Wenn man an der Ostsee oder auch an der Nordsee ist, dann findet man dort spätestens ab Mitte Sommer auch immer wieder Quallen. An der Ostsee hier bei uns kommen sie meistens ab August vor, die harmlosen Ohrenquallen sowie die hübschen orangen und rosa Feuerquallen.
    Damit muss man sich abfinden.
    Schuhe braucht man deswegen nicht zu tragen wenn man barfuss am Strand entlang geht, dennoch sollte man darauf achten worauf man tritt.
    Gefährlicher ist allerdings das Baden selbst. Wenn man im Wasser einer Feuerqualle begegnet hat man wegen der langen Fäden kaum eine Chance nicht berührt zu werden. Meist ist die Stelle am Körper ungefähr einen halben Meter lang, die betroffen ist. Das ist sehr schmerzhaft und brennt ordentlich. Am meisten betroffen sind Rücken, Arme und Beine.
    Auf keinen Fall sollte man Kontakt mit Trinkwasser auf der Haut haben bis die Rötung und Brennung raus ist, sonst wird es nur schlimmer.

    Ich trage Schuhe wegen der Kreuzottern, nicht aber wegen Quallen.
    Aber wenn ich eine Feuerqualle am Ufer oder im Wasser sehe, dann gehe ich an diesem Tag nicht mehr baden, aus Vorsicht.
    Ich habe schon mehrfach Verbrennungen von Feuerquallen gehabt. Das ist nicht schön, auch wenn es nicht gefährlich ist. Dem gehe ich nun dennoch lieber aus dem Weg.

    Keine Panik!
    Man darf den Strand trotzdem in vollen Zügen genießen. :)
    Nur ein wenig Achtsamkeit ist angebracht.
    Und wenn es sich besser anfühlt, dann sollte man auch in Schuhen gehen. Jede so, dasss sie sich wohl fühlt. Das ist das wichtigste. :)

    Liebste Grüße! :flower:

  3. Guten Morgen liebe Abraxandria,
    in blau habe ich sie noch nie gesehen die Feuerquallen, ich kenne sie in rot und gehen ihnen auch gerne aus dem Weg. Falk ist vor langer Zeit bei einem Türkei Urlaub ganz unbedarft vom Steg ins Wasser gesprungen und kam schnell wieder heraus. Beim Sprung hat er sie gesehen, aber da war es schon zu spät, ja das hat ganz schön gebrannt.
    Vielen Dank für Deine Informationen, das werde ich mir auf jeden Fall merken!
    Liebe Grüße
    Kirsi

  4. Liebe Kirsi,
    in rot und orange und auch in pink sind sie hier bei uns an der Ostsee häufig zu finden. Stege sind immer tricky. Viele halten sich unter ihnen auf. Und tauchen dann blitzschnell auf, ohne dass man sie vorher sehen konnte.
    Das tut mir leid für Falk. Nicht schön solche Erfahrungen.
    In Griechenland sind es ganz kleine und unauffällige Feuerquallen, denen man beim schwimmen ausweichen sollte. In Italien hat es mich aber auch schon mal voll erwischt. Am häufigsten aber tatsächlich in unserer heimischen Ostsee.
    Dennoch ich finde sie total hübsch anzusehen!
    Vorsicht macht aber wirklich Sinn!
    Einen quallenfreien Sommer dir! Alles Liebe!
    :flower:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

:cheerleader: :O :flower: :dance: :cat: more »