ESC 2019: Hungary

ESC 2019: Hungary

Eine langsame Ballade, ein einfühlsames Filmchen zum Song, ein Beitrag der nachdenklich macht. Mir gefällt das gefühlvolle „Na na na“ summen im Refrain, ich mag den Beat und die Akustik Gitarre. Mal kein Party Beitrag, nicht zu pathetisch, eher ernst.
Mein Favorit bis jetzt.

Joci Pápai – Az én apám:

4 Gedanken zu „ESC 2019: Hungary

  1. Nett, wenn auch sehr ruhig. Besser als vieles bisher jedenfalls. Ich hoffe ja noch auf was rockigeres oder sonstwie ausstehender:)

  2. @Aniday:
    Also, drei meiner Favoriten kommen erst unter „S“. Das sind auch meine Top 3. Alle unter einem Buchstaben, hihi. Das dauert natürlich noch, bis wir zu „S“ kommen… Geduld also. ;)
    So richtig rockig ist diesmal nichts dabei. Eher kitschig, poppig, elektro oder ruhig.
    Ich habe insgesamt 9 Songs unter den 41, die mir gut gefallen.
    Wenn erst die Show anfängt, kommen dann meist noch mehr dazu. Auf der Bühne wirken die Titel immer noch anders als im Video.
    Ich guck ja nicht nur das Finale am Samstag, sondern auch die beiden Halbfinale, wo noch sehr viele Länder ausscheiden. Ich möchte einfach alle 41 Beiträge miterleben.
    Nächste Woche Dienstag geht es los! *freu*

  3. @Windmeer:
    Hach, ich finde es richtig gut. Und live war es noch besser.
    Aber der Beitrag ist nicht weiter. *schnüff*

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.