ESC 2018: Belarus

ESC 2018: Belarus

Schön kitschiges Schlagergesülze kommt dieses Jahr aus Weißrussland.
Eigentlich blätter ich immer weiter, wenn ich Belarus lese. Doch diesmal finde ich deren Beitrag gar nicht so schlimm wie sonst. Eigentlich ganz niedlich, wenn man Pathos mag. Also eigentlich ja auch klassisch Grand Prix Schlager.
Der Ohrwurmcharakter dieses Songs nervt mich allerdings schon jetzt nach dem ersten Hören.
Ich könnte mir allerdings vorstellen, dass der Beitrag es durch das Halbfinale schafft und ins Finale kommt.

Mein Fazit: Mir ist das ein bißchen zu dick aufgetragen, aber ganz witzig.

Alekseev: Forever

6 Gedanken zu „ESC 2018: Belarus

  1. Auch das ist nichts für mich…

    Nicht wundern, wenn ich alles auf einen Schlag kommentiere, ich komme in der letzten Zeit nicht so viel an den Computer und les mir erst jetzt alle Posts durch :D

  2. @Windmeer:
    Wie weit dieser Song kommt, ist wirklich schwer einzuschätzen. Könnte mir vorstellen, dass er es wenigstens ins Finale kommt, aber dann unten bleibt.

    Kein Kommentar zu Austria und Australia von Dir? ???
    Nicht gesehen, meine Beiträge?
    Schade, ich hätte auch da gerne Deine Meinung zu gewusst…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.