Sinnvoll informieren – per Podcast

Sinnvoll informieren – per Podcast

Wer sich über die aktuelle Corona Lage sinnvoll und sachlich informieren will, dem empfehle ich die Podcasts mit dem Virologen Christian Drosten. Zur Zeit arbeitet er in diesen Pocasts mit Sandra Ciesek zusammen.
Die Podcasts findet ihr auf der Seite des NDR und auf der ARD Audiothek dienstags ab 17.00 Uhr.
Bei NDR Info gibt es eine Kurzfassung dienstags um 18.05 Uhr zu hören.

Selbstbefreiung

Selbstbefreiung

Es ist mal wieder Zeit für einen Song. Diesmal habe ich einen Song ausgesucht, der für mich was sehr befreiendes hat. Schmunzelnd lausche ich dem Text und werfe immer wieder ein „Ja, genau!“ ein. Endlich sagt das mal jemand, was ja eigentlich klar sein sollte. Aber es muss einfach mal benannt werden.
Mach Dich endlich frei!
Frei von den Werten und Vorstellungen anderer. Alles was Du tust, tust Du für Dich, weil Du Dich dafür entscheidest. Sei eigenmächtig! Du gestaltest Dein Leben selbst.

Ich spreche von der Band Die Sterne und ihrem kleinen Song „Du musst gar nichts“.
Eben: Du Musst Gar Nichts!
Es ist gut, sich das immer mal wieder klar zu machen. Und daraus sein eigenes Mantra zu kreieren.
Ein paar kleine Worte mit großer Wirkung. Ein Stück Selbstbefreiung. So einfach, so banal.
Du musst gar nichts.

Weiterlesen Weiterlesen

Die Bundesregierung zeigt: Noch mehr Helden

Die Bundesregierung zeigt: Noch mehr Helden

Und siehe da, die Bundesregierung hat nicht nur einen Aufruf in Form eines Clips gedreht, sondern gleich drei am Stück. Diese zwei weiteren möchte ich euch natürlich nicht vorenthalten.
Ich hoffe, die Videos verbreiten sich gut. Und ich hoffe, dass ihre Botschaft verstanden wird.
Leider kenne ich viel zu viele Leute, die Corona nicht ernst nehmen und die beschlossen haben das ganze zu ignorieren und einfach so weiter zu machen wie bisher. Auch diese Videos werden wohl jene Leute nicht errreichen, da sie den Nachrichten aus dem Weg gehen.
Ich hoffe einfach, dass die Videos genug andere Menschen erreichen, genug Menschen, um gemeinsam gegen das Virus anzugehen. Denn wir haben das Virus selbst in der Hand. Es liegt an uns, an jeden einzelnen, wie lange Corona sich ausbreitet.
Ignorieren wir Corona, so kann es sich ungestört vermehren. Nehmen wir Corona ernst und handeln entsprechend verantwortungsbewusst, so können wir das Virus in kurzer Zeit besiegen. Je mehr mitmachen, desto schneller.
Wenn nur alle mitmachen würden!

Weiterlesen Weiterlesen

Die Bundesregierung informiert: Corona Helden – ein Clip

Die Bundesregierung informiert: Corona Helden – ein Clip

Zunächst war ich etwas irritiert von diesem Video Clip der Bundesregierung, dann musste ich schmunzeln. Hey, das Setting ist uns allen irgendwie schon bekannt, nur die Aussage ist so schön verdreht. Und wie erleichtert, seufzt man mit, wenn es heißt: wir taten gar nichts.
Obwohl in diesen Worten auch ein gewisser Zynismus und eine versteckte Warnung steckt. Denn das blanke Gar Nichts ist viel mehr als nichts. Es erfordert ein Gespür für die Situation, ein Ernstnehmen des Geschehens, ein Verantwortungsgefühl des einzelnen und sehr viel Mitgefühl und Solidarität mit anderen.
Gar Nichts ist in diesem Falle schon sehr sehr viel. Viel mehr als nichts.
In der Ironie der Worte steckt ein Wachrütteln, eine Bitte, ein Aufruf.

Meiner Meinung nach ein gut gemachtes Video. Gewollt altbacken.

Weiterlesen Weiterlesen

Lichterkranz zur Wintersonnenwende

Lichterkranz zur Wintersonnenwende

Heute, genau vier Wochen vor der Wintersonnenwende, wird der Jul-Kranz entzündet.
Der Lichterkranz gleicht in vielen unserem Adventskranz. Es ist ein alter germanischer Brauch. Der Kranz ist aus immergrünen Zweigen geflochten, die das Leben symbolisieren. Dekoriert wird er mit natürlichen Dingen, wie Tannenzapfen, Nüsse, Äpfel… Er besteht aus vier Kerzen, die anders als beim Adventskranz, anders herum abgebrannt werden: erst 4, dann 3, dann 2, dann 1 und dann wieder 4. Die Kerzen symbolisieren die Kraft der Sonne, des Licht das in diesen Wochen immer weniger wird, also die kürzer werdenen Tage.
Deshalb fängt man heute mit allen vier Kerzen an und zündet jede weitere Woche eine Kerze weniger an. Am Tag der Wintersonnenwende, dem kürzesten Tag und der längsten Nacht des Jahres, werden dann wieder alle vier Kerzen angezündet. Das symbolisiert die Rückkehr des Lichts. Von nun an gewinnt die Sonne wieder an Kraft und es wird langsam wieder länger hell.
In die Mitte des Kranzes kann man eine weitere Kerze stellen, die Jahreskerze für das neue Jahr. Sie wird aber erst am Tag der Wintersonnenwende entzündet. Mit ihr zündet man die übrigen vier Kerzen an. Im nächsten Jahr zu Mittwinter wird sie zudem dafür benutzt, um die nächste Jahreskerze anzuzünden. Die Jahreskerze kann außerdem für alle Jahreskreisfeste verwendet werden.

Serienliebe No. 41

Serienliebe No. 41

Der Herbst ist da! Die Zeit der gemütlichen Stunden zu Hause. Zeit für Serienmarathons.
Hier meine Neuentdeckungen, bzw. neue Staffeln von alten Serien… :

  • Atiye, Staffel 2: (Netflix)
    Türkische Serie, Mystery, Drama, Crime. Romanverfilmung.
    Eine wundervolle Serie! Wer auf Mystik, alte Tempelanlagen, Portale zu Parallelwelten… steht. Und das alles mit einer Frau als Hauptfigur. Und nicht nur irgendeine Bewohnerin Istanbuls, sondern die Verkörperung von Isis… Eine sehr feministische Sichtweise.
    Ich bin völlig fasziniert. Atiye und ihre schamanische Großmutter reißen mit in ihren Bann.
    Eine dritte Staffel ist bereits in Produktion. Ich freue mich schon sehr.
  • Clique, Staffel 2: (Prime)
    BBC Serie, Psycho Thriller.
    Geht unter die Haut. Fesselnd. Erschreckend. Spannend.
    Universität in Edinburg, Verrat, Intrigen und Mord unter den Studenten…
  • Diebische Elstern, Staffel 2: (Netflix)
    Highschool Drama. Buchverfilmung.
    3 Kleptomaninnen aus unterschiedlichen Mileaus sind miteinander befreundet und bewältigen zusammen den Alltag…
    Tolle Serie!
  • The Bold Type, Staffel 4: (Prime)
    Tolle neue Staffel der Frauenserie um den inneren Kern des Frauenmagazins Scarlet in New York.
    Irritierend war das überraschende Ende dieser Staffel. Es hätten eigentlich 18 Folgen sein sollen. Wegen Corona wurden aber nur 16 gedreht. So läßt einen die Serie mitten im Geschehen allein zurück. Strange.
    Ich hoffe, es gibt mindestens noch eine 5. Staffel.
  • Liebe und Anarchie: (Netflix)
    Schwedische Serie mit Tiefgang und Humor, manchmal auch hart an der Grenze. Typisch skandinavisch halt.
    Ein liebenswerter kleiner Buchverlag im Herzen Stockholms mit schrägen sympathischen Figuren.
    Es geht darum, sich selbst zu finden und sich selbst zu sein. Auch wenn das Drama und Chaos ergibt…
    Und es geht um Anarchie, um die Befreiung von fesselnden Strukturen, die einem die Luft zum atmen nehmen. In der Ehe wie auch im Beruf, und auch privat.
    Ein Team das funktioniert, weil alle einander tolerieren und einfach nett zueinander sind…
  • Heartland, Staffel 5: (Prime)
    Kanadische Serie nach Buchvorlage. Einfach nett.
    Endlose Weiten des kanadischen Flachlands, im Hintergrund die Berge. Eine Familien Ranch mit Pferden und Rindern. Und die üblichen Alltagsprobleme seiner Bewohner…
    Ist ein bißchen wie Urlaub, diese Serie zu gucken.
    Ich bin gespannt, wieviele Staffeln Amazon Prime zeigt. Es gibt insgesamt bis jetzt 13 Staffeln.
Gedicht an die Mondin

Gedicht an die Mondin

 

Gedicht an die Mondin

Oh Mondin,
Dein Licht erstrahlt
alles durchdringend
im leuchtend Silberweiß.
Kalt und klar
Nebel umwoben.

Oh mystische Mondin,
in Deinem Schein
bekommt die Welt ein neues Gesicht.
Du tauchst alles
in eine andere Sicht.

Die Nacht glüht hell
dem Tage gleich,
Schatten wandern wandelnd umher.
Alles erwacht.
Was öffnet sich dort hinter den Schleiern?

Oh Mondin,
Du mystisches Licht im Dunkel.
Magisch ziehst Du mich in Deinen Bann.
Meine wahre Natur erwacht in mir
und weckt meine Lebenskraft.

Oh mystische Mondin,
auf Deinen Pfaden will ich gehen.

© Copyright 2020 by Abraxandria

Letzte Woche war Vollmond zu Halloween. Der Mond, bzw. La Luna, schien hell in mein Fenster. Ich war in dieser Nacht hellwach. Und bestaunte den Mond. Fasziniert. Da setzte ich mich hin und schrieb dieses Gedicht, mitten in der Nacht.
Ich liebe es, den Mond zu betrachten. Beim spazieren gehen bleibe ich immer wieder bewundernd stehen. Es ist einfach eine besondere Atmosphäre bei Vollmond. Vor allem wenn die Wolken über ihn hinwegziehen. Wenn sich der Mond auf dem Wasser spiegelt oder er zwischen den Ästen hervorlugt…
Ich bekomme dann Lust einen Film zu drehen oder eine Geschichte zu spinnen.
Ja, ich glaube mittlerweise, ich bin mondsüchtig. *lach*
Viele Sprachen haben einen weiblichen Mond (französisch, spanisch…). Und es gibt die Mondgöttin.
Ich finde es auch viel passender, den Mond weiblich zu betrachten. Der Mond steht doch für Gefühle, für Sensibilität. Während die Sonne für Kraft steht. Sogesehen sind das eine typisch weibliche und das andere typisch männliche Anteile.

Musikalische Kindheitserinnerungen

Musikalische Kindheitserinnerungen

Erinnert ihr euch noch an Peter Schilling?
Ja, genau, der mit Major Tom und Terra Titanic.
Aber da gab es noch ein weiteres Stück, das jetzt aktuelles ist als je. Auf jeden Fall erstaunlich aktuell im Vergleich zu den 80ern.

Peter Schilling gehörte zu meinen ersten Schallplatten als Kind: das Album von Peter Schilling gemeinsam mit dem Sampler Bild präsentiert DasDa 2, die neue deutsche Welle. Als Jugendliche habe ich mir diese Platten nochmal angehört. Während der NDW Sampler sich als nichtssagende Schlagermusik entpuppte, mußte ich bei Peter Schilling allerdings feststellen, dass seine Platte nicht nur bloße Unterhaltung bat, sondern richtig Tiefe besaß. Ich war erstaunt und wurde so ein zweites mal Fan von meinem Erstlingswerk als Plattensammlerin.

Der Song auf den ich hinaus will ist „Die Wüste lebt“.
Der Text ist mit viel Zynik gestaltet, was sich auch in Gesang und musikalischem Arrangement fortsetzt. Echt gut gemacht!
Und auch jetzt krame ich den Song immer noch gerne heraus. Nur leider, seit der Klimaerwärmung finde ich ihn nicht mehr so amüsant, sondern eher erschreckend. Und jetzt bei Corona schlägt er nochmals zu…

Weiterlesen Weiterlesen

Samhain

Samhain

Habt ihr was an Halloween vor?
Mein traditionelles Halloween Mahl fällt dieses Jahr wegen Corona aus. Ich weiß noch nicht, wie ich Halloween gestalte. Vielleicht gucke ich Hocus Pocus im Originalton auf Netflix, oder vielleicht die vier Filme zu Halloween Town auf Disney. Am liebsten wäre mir die Halloween Doppelfolge von Good Witch, aber die läuft erstmal in den USA.
Für Stimmung sorgt zum einen schon mal die Zeitumstellung, die genau eine Woche vor Halloween erfolgt. Jetzt ist es deutlich spürbar, wie früh es wieder dunkel wird. Ja, die dunkle Jahreszeit ist da.

Ich sammel nun Informationen zu Samhain. Denn Halloween ist ja eher das kommerzielle Fest. Mich interessieren die Ursprünge, alte Jahresfeste, alte Riten.

Was ist Samhain?
Samhain wurde bereits in der vorchristlichen Zeit gefeiert. Samhain stammt aus der Zeit der Naturreligionen.
An Samhain wurden Opfergaben gebracht, um den Winter zu überstehen.
An Samhain wird das Tor zur Anderswelt geöffnet.
An Samhain werden die Ahnen geehrt.
An Samhain stirbt der gehörnte Gott, der an Yule wiedergeboren wird.
Samhain ist der Übergang von Jahresende zu Jahresanfang.

Man kann also nicht nur Halloween, sondern auch Samhain feiern.
In der Zeit des Rückzugs durch Corona liegt es sogar auf der Hand, sich Samhain anzunähern. Die Natur zieht sich zurück, die Sonne zieht sich zurück, die Wärme und das Licht ziehen sich zurück, die Bäume verlieren ihre Blätter. Es ist die Zeit der Dunkelheit und des ungemütlichen Wetters. Drinnen ist es jetzt meist gemütlicher als draußen.

Samhain ist die Zeit des Insichgehens. Und es ist die Zeit des Loslassens.