Durchsuchen nach
Category: Meine Gedichte

Eine Ode

Eine Ode

Es war einmal…

Der rasche Flügelschlag der Gänse und Schwäne über mir,
der aufweckte Gesang der Frösche bei Nacht,
begleitet vom lieblichen Zirpen der Heuschrecken,
das Schwirren der Libellen um meinen Kopf,
der verführerische Duft von Lavendel,
gemischt mit der Frische von Zitronenmelisse und Minze;

Weiterlesen Weiterlesen

Ein kleines Silvester-Märchen

Ein kleines Silvester-Märchen

Eine Katze 🐈 streunte ziellos über eine Blumenwiese 🌸. Wütend stampfte sie auf die Blümchen 🌸 ohne darauf zu achten wo ihre Pfoten landeten. Da kam ein Vogel 🦅geflogen und setzte sich auf ihre Nase. Erbost schlug die Katze nach dem Vogel. Der Vogel aber flatterte belustigt um den Kopf der Katze herum und fragte „Was bist du so wütend, Katze?“ „Bin gar nicht wütend!“, antworte griesgrämig die Katze. „Nun sag schon, was ist dir denn über die Leber gelaufen?“, fragte der Vogel. „Ach“, antwortete die Katze, „mein Dosenöffner ärgert mich.“ Da sagte der Vogel, „Ich bin ein Zaubervogel. Du hast drei Wünsche frei. Was wünschst du dir?“ Da musste die Katze nicht lange überlegen. „Einen liebenswerten Dosenöffner mit Humor. Und ohne diesen doofen Hut. 🎩 Und ich möchte viel lieber ein Mensch sein.“ Gesagt getan. Die Katze war ein Mensch. Glücklich tanzte die Katze nach Hause und lief auf ihren Dosenöffner zu. Der erstaunlich gut aussah, so ohne Hut. So dauerte es nicht lange und Katze und Dosenöffner verlobten sich ❤️ und lebten glücklich zusammen 😊 bis an ihr Lebensende.

© 2021 by Abraxandria

An Silvester haben wir ein kleines lustiges Spielchen gespielt. Eine Freundin hatte diese faszinierenden Geschichten-Würfel. Aus dem Wurf, den man machte, sollte man nun eine Geschichte erzählen. Wir haben drei Geschichten zu dem Wurf erzählt. Jeder durfte sich was dazu ausdenken.
Dies hier ist meine Version.

Herbsttag im November

Herbsttag im November

Herbsttag im November

In mir erstickt ein Schrei,
der meine Sehnsucht gefriert.
An den Rand der Erkenntnis
Schieben sich Trauer, Wut und Verlangen.

Etwas in weiter Ferne
heult wie ein Wolf
In der Nacht.
In der Ohnmacht.

Ein Blick jedoch
Löst dann die Starre.
Ist es dieser Baum
Der zu mir spricht.

Mit weit geöffneten Armen
Alles umarmend
Regen, Finsternis und Kälte,
Sogar mich.

Verwurzelt steht er da
Lebendig gar in seiner Stärke.
Mit Blättern grün und bunt
Die er sparsam nur gibt dem Wind.

Rund herum ist alles kahl.
Die Weisheit nur kennt
Mein Freund
Wer wirklich lebt.

© 2021 by Abraxandria

Morgens früh um Sechs…

Morgens früh um Sechs…

Zur Feier des Tages, und wie passend ist es da, dass heute zu Halloween die Zeit umgestellt wurde und es nun bereits um fünfe schon dunkel wird, habe ich ein kleines Volksgedicht, ein Abzählreim und Kinderlied, ein wenig umgeschrieben, einfach um etwas Halloween Stimmung auf meinen Blog darzubringen:

Euch allen ein HAPPY HALLOWEEN!

Abends spät um sechs
kommt die kleine Hex

Abends spät um sieb’n
hört man Drachen fiep’n.

Abends spät um acht
gräbt sie einen Schacht.

Abends spät um neune
kocht sie dunkle Träume.

Abends spät um zehn
kann niemand sie mehr sehn

Da tanzt sie bis um elfe,
läßt es donnern bis um zwölfe.

Fröschebein, Gewurm und Speck,
Hurtig Kinder, lauft nun weg!

© 2021 by Abraxandria

Nun, das war gar nicht so leicht umzuschreiben. Es hat auch nicht immer so richtig gepasst. Aber Spaß soll es doch machen und an Halloween darf man alles nicht so eng sehen.
Den Original Text findet ihr unter „Morgens früh um sechs…“ überall im Internet oder auch hier als sympathischer Film-Ausschnitt aus Janoschs Traumstunde.

Habt einen gruselig gemütlichen Abend!

Gedicht zur Walpurgisnacht – Kurze Version

Gedicht zur Walpurgisnacht – Kurze Version

Walpurgisnacht Walpurgisnacht,
Ich schmecke deine Zauberkraft.
Walpurgisnacht Walpurgisnacht,
Du weckst in mir die Eigenmacht,
Die längst vergessene Frauenkraft.

© copyright 2021 by Abraxandria

Da mein vorangeschriebenes Gedicht doch arg viele Zeilen enthält und einiges an Konzentration der/m LeserIn abfordert, möchte ich mich doch gerne an einer weiteren Fassung desselben Inhaltes versuchen, einer Kurzfassung.
Ich nehme diesen wunderbaren und von mir hochgeschätzen Tag zum Anlass über uns Frauen zu philosophieren. Ich suche nach der Hexe in jeder Frau. Möge sie diese in sich entdecken und befreien, denn mit ihr befreit sie auch sich selbst.
Die wilde Frau, die uneingeschränkt sie selbst sein darf. Die nicht darüber nachzudenken braucht, was wer nun von ihr erwartet und wie sie am besten die Wünsche der anderen erfüllen kann. Die wilde Frau braucht nicht das Okay der ganzen Gesellschaftsstruktur um glücklich zu sein. Die wilde Frau ist wild, um uneingeschränkt sie selbst zu sein, um glücklich zu sich selbst zu stehen und ihren eigenen Weg zu gehen.
Ich sehe die Hexe als Sinnbild der wilden Frau in jeder von uns. Ich finde, es ist mehr als berechtigt, wo sie doch zu streng überall unterdrückt wird, sie in der Walpurgusnacht endlich einmal hervorzuholen und sie ausgiebig zu feiern. Dazu rufe ich mit meinem kleinen Gedicht hier auf!

Herzlichst, Eure Abraxandria ♥

Gedicht zur Walpurgisnacht

Gedicht zur Walpurgisnacht

Heute ist Walpurgisnacht

Heute ist Walpurgisnacht
Heute fliegen die Besen, dass niemand mehr lacht.
Heute ist alles erlaubt.
Heute ist unsere Nacht.

Kommt, kommt geschwind
Zum Tanze,
ihr Frauen,
Ihr wilden Frauen und auch ihr braven Frauen!

Um das Feuer herum wollen wir uns drehen,
Mit den fackelnden Flammen unsere Macht uns nehmen.
Heute holen wir sie uns zurück,
Denn heute ist Walpurgisnacht.

Hui, hui,
Es zischt der Kessel,
Es raucht und qualmt.
Es trommelt und rasselt,
Es jauchzt und schallt.

Heute feiern wir ein Fest,
Heute singen und tanzen und musizieren wir.
Heute gibt es kein wenn und aber,
Heute gibt es nur hier und wir.
Heute sind wir WIR.
Endlich.

Komm auch du,
Schließ dich uns an.

Heute darfst du alles sein,
Wild, authentisch und frei,
Träumend und spielerisch,
Chaotisch und selbstbestimmt,
Und vor allem du selbst
Mit allem was du bist.

Denn heute ist Walpurgisnacht.
Komm,
Wir wollen feiern.
Auf die Besen,
Eins zwei drei!


Epilog:

Ihr Frauen, geht in eure Macht!
Denn heute ist Walpurgisnacht.
Und morgen noch und übermorgen auch
So soll es sein
Und überhaupt und immer
Ihr Frauen,
Bleibt in eurer Macht!
Vergesst nie mehr Walpurgisnacht.

© copyright 2021 by Abraxandria

Weiterlesen Weiterlesen