Durchsuchen nach
Autor: Abraxandria

Gedicht zur Walpurgisnacht – Kurze Version

Gedicht zur Walpurgisnacht – Kurze Version

Walpurgisnacht Walpurgisnacht,
Ich schmecke deine Zauberkraft.
Walpurgisnacht Walpurgisnacht,
Du weckst in mir die Eigenmacht,
Die längst vergessene Frauenkraft.

© copyright 2021 by Abraxandria

Da mein vorangeschriebenes Gedicht doch arg viele Zeilen enthält und einiges an Konzentration der/m LeserIn abfordert, möchte ich mich doch gerne an einer weiteren Fassung desselben Inhaltes versuchen, einer Kurzfassung.
Ich nehme diesen wunderbaren und von mir hochgeschätzen Tag zum Anlass über uns Frauen zu philosophieren. Ich suche nach der Hexe in jeder Frau. Möge sie diese in sich entdecken und befreien, denn mit ihr befreit sie auch sich selbst.
Die wilde Frau, die uneingeschränkt sie selbst sein darf. Die nicht darüber nachzudenken braucht, was wer nun von ihr erwartet und wie sie am besten die Wünsche der anderen erfüllen kann. Die wilde Frau braucht nicht das Okay der ganzen Gesellschaftsstruktur um glücklich zu sein. Die wilde Frau ist wild, um uneingeschränkt sie selbst zu sein, um glücklich zu sich selbst zu stehen und ihren eigenen Weg zu gehen.
Ich sehe die Hexe als Sinnbild der wilden Frau in jeder von uns. Ich finde, es ist mehr als berechtigt, wo sie doch zu streng überall unterdrückt wird, sie in der Walpurgusnacht endlich einmal hervorzuholen und sie ausgiebig zu feiern. Dazu rufe ich mit meinem kleinen Gedicht hier auf!

Herzlichst, Eure Abraxandria ♥

Gedicht zur Walpurgisnacht

Gedicht zur Walpurgisnacht

Heute ist Walpurgisnacht

Heute ist Walpurgisnacht
Heute fliegen die Besen, dass niemand mehr lacht.
Heute ist alles erlaubt.
Heute ist unsere Nacht.

Kommt, kommt geschwind
Zum Tanze,
ihr Frauen,
Ihr wilden Frauen und auch ihr braven Frauen!

Um das Feuer herum wollen wir uns drehen,
Mit den fackelnden Flammen unsere Macht uns nehmen.
Heute holen wir sie uns zurück,
Denn heute ist Walpurgisnacht.

Hui, hui,
Es zischt der Kessel,
Es raucht und qualmt.
Es trommelt und rasselt,
Es jauchzt und schallt.

Heute feiern wir ein Fest,
Heute singen und tanzen und musizieren wir.
Heute gibt es kein wenn und aber,
Heute gibt es nur hier und wir.
Heute sind wir WIR.
Endlich.

Komm auch du,
Schließ dich uns an.

Heute darfst du alles sein,
Wild, authentisch und frei,
Träumend und spielerisch,
Chaotisch und selbstbestimmt,
Und vor allem du selbst
Mit allem was du bist.

Denn heute ist Walpurgisnacht.
Komm,
Wir wollen feiern.
Auf die Besen,
Eins zwei drei!


Epilog:

Ihr Frauen, geht in eure Macht!
Denn heute ist Walpurgisnacht.
Und morgen noch und übermorgen auch
So soll es sein
Und überhaupt und immer
Ihr Frauen,
Bleibt in eurer Macht!
Vergesst nie mehr Walpurgisnacht.

© copyright 2021 by Abraxandria

Weiterlesen Weiterlesen

ESC 2021: Russia

ESC 2021: Russia

Ein interessanter Beitrag kommt dieses Jahr aus Russland. Musikalisch ist es ein Mix aus Hip Hop und Traditional.
Vom Text versteht man leider nicht viel ausser: „Every Russian Woman Needs to know You’re strong enough to bounce against the wall“. Hier wäre eine Übersetzung ins Englische schön. Was man verstehen kann, klingt schon mal gut!

Manizha: Russian Woman

Weiterlesen Weiterlesen

ESC 2021: Romania

ESC 2021: Romania

Bereits im letzten Jahr war ich von dieser Künstlerin überaschend beeindruckt, ihre zerbrechende Stimme hielt mich fest.
Auch wenn ich es schon wieder schreibe, ich weiß ich wiederhole mich in diesem Jahr in meinen Beiträgen zum ESC, dennoch ist es doch so, dass fast alle Interpreten die hier zum zweiten mal auftreten, die stärkeren Songs im letzten Jahr darbrachten. Es ist so schade und furchtbar, dass der ESC letztes Jahr nicht stattfinden konnte! All das ungenutzte Potential!
Nun muss ich mich hier leider schon wieder wiederholen, indem ich schreibe, „Alcohol You“ war besser aber als das neue Stück.
Geben wir der Dame dennoch eine Chance!

Roxen: Amnesia

Weiterlesen Weiterlesen

Beltane

Beltane

Am 30. April, genauer gesagt in der Nacht vom 30. April auf den 1. Mai, ist Beltane.
Beltane ist ein altes keltisches Fest, welches den Sommerbeginn feiert.
Das genaue Datum für diesen Tag wurde allerdings nach dem Mond berechnet, denn die Kelten hatten einen Mondkalender. Somit fand dieses Jahreskreisfest am 2. Vollmond nach der Tagundnachtgleiche statt. Das lunare Datum ist damit genau heute, da wir heute diesen Vollmond haben.

Die Kelten hatten nur zwei Jahreszeiten: Sommer und Winter. Winterbeginn war am 31. Oktober, an Samhain (Halloween). Sommerbeginn war am 30. April an Beltane.
Die Kelten feierten 4 Jahreskreisfeste: Sommerbeginn, Winterbeginn und jeweils die Mitte davon. Ihre Feste hießen Beltane, Lughnasad, Samhain und Imbolc.

An Beltane feierte man, dass nun der Winter endgültig vorbei war. Nun war endlich die warme und helle Jahreszeit gekommen, das Halbjahr in dem die Sonne das sagen hat. Die Bauern hatten ihre Saat bereits ausgetreut. Jetzt feierte man allgemein die Fruchtbarkeit der Felder, der Natur und überhaupt.
An Beltane wurden viele Feuer entzündet, denn Feuer symbolisierte die Sonne. Somit verkündeten die vielen Feuer, dass nun die Sonne zurückgekehrt sei und ihre Kraft entfalte. Mit den Feuern wurde der Winter feierlich beendet und der Sommer willkommen geheißen.

ESC 2021: Iceland

ESC 2021: Iceland

Hier sind sie wieder in ihren Schlafanzügen nach dem riesigen Erfolg im letzten Jahr mit „Think About Things“.
Is nich mein Ding, aber es war der Boom letztes Jahr und der Geheimtipp. Angeblich hätten die Isländer damit wohl gewinnen können.
Mir ist der neue Song zu lahm, den alten fand ich besser, wobei auch der mich mittlerweile nur noch nervt.

Dadi og Gagnamagnid: 10 Years

Weiterlesen Weiterlesen