Rezension: Nachtschatten der Tunturis von Samuli Paulaharju

Rezension: Nachtschatten der Tunturis von Samuli Paulaharju

Samuli Paulaharju
Nachtschatten der Tunturis
Sagen aus Lappland

Verlag: SEVERUS Verlag
Taschenbuch
Erschienen: Neuauflage der Ausgabe von 1943 (7. Juli 2014)
Seiten: 220
Größe: 12.7 x 1.27 x 20.32 cm
ISBN: 978-3958010673
Preis: 19,50 Euro

Meine Meinung:

Diese Sammliung alter Geschichten ist etwas besonderes. Der Finne Samuli Paulaharju (1875 – 1944) war von Beruf Lehrer. Zusammen mit seiner Frau zog er durch Lapplands Einöde, von Tür zu Tür und unterhielt sich mit den Menschen auf dem Lande. Er sammelte so seine Geschichten aus der finnischen Folklore und Mythologie, die er später in eigenen Worten aufschrieb. So entstand auch dieses Buch, welches wir nun vor uns haben. Es ist eine echt per Hand und mit viel Mühe zusammengetragene Ansammlung alter Sagen. Ein Original sozusagen.
Diese Tatsache allein finde ich schon so bemerkenswert, dass es mich dazu brachte dieses Buch hier zu kaufen.

Noch eine Besonderheit hat dieses Buch. Es ist die Neuauflage des Druckes von 1943. Diese Neuauflage sieht immer noch aus wie von 1943. Sie wurde mit morderner Drucktechnik hergestellt, benutzt aber dennoch den Originaldruck als Vorlage. So bekommt man als Leser den Eindruck, als wurde jede Seite mühsam Buchstabe für Buchstabe auf einer großen Eisentafel aus winzig kleinen einzelnen Buchstaben-Tafeln für den Druck zusammengesetzt. So war es zu damaliger Zeit, als die Buchstaben in Büchern noch zu tanzen schienen, wenn die Platten nicht ganz genau aneinanderpassten. Man hält hier also ein Stück Geschichte in seinen Händen. Dieses alte Druckverfahren ist etwas schwer zu lesen, da die Buchstaben teilweise schweben, dafür bekommt man aber ein Stück Geschichte gratis geschenkt.

Die einzelnen Erzählungen umfassen jeweils ca. 10-15 Seiten. Das Buch beinhaltet insgesamt 16 Sagen aus Lappland.
Die ersten 4 Seiten mit dem Titel „Forscher, Wanderer und Poet“, das damalige Vorwort über den Autor Samuli Paulaharju selbst, sind leider mit der Zeit verloren gegangen und nicht mehr in diesem Buch enthalten. Lediglich die Inhaltsangabe weist noch darauf hin. Das Buch beginnt somit mit der Einleitung des Autors über Lappland, ein Land der Rentiere und Wölfe, ein Land des Eismeeres, der Moore und Fjelde, der Birken und Kiefer. Und auch ein Land der Nordlichter, ein Land der Waldkobolde, Fjeldtrolle, Ungeheuer, Unterirdischen, Wechselbälger, Wassergeister…

Samuli Paulaharjus Sprache ist wundervoll poetisch. Ganz anders, als lese man Märchen der Brüder Grimm, wird man hier bereits von der Schönheit der Wortwahl betöhrt. Es ist ein Lesevergnügen der besonderen Art.
Die Geschichten sind düster und eindeutig für Erwachsene gedacht. Dies ist keine Lektüre für Kinder. Ich würde sie als Schauergeschichten bezeichnen.
In diesen Sagen regieren dunkle Zauberer, Untote, Flüche, Geister, Meertrolle, Meerfrauen und andere unheimliche Wesen.
Jede Geschichte ist illustriert mit einem kleinem Schwarz-Weiß-Bild, ich tippe auf Linoldrucktechnik, wodurch noch mehr Atmosphäre aufgebaut wird.

Wer sich für finnische Mythologie interessiert, wer vielleicht bereits wie ich die Kalevala verschlungen hat, für den ist diese Geschichtensammlung ein wundervolles Fundstück. Ich für meinen Teil bin total begeistert.

5 von 5 Sterne

6 Gedanken zu „Rezension: Nachtschatten der Tunturis von Samuli Paulaharju

  1. @Claudy:
    Findet man bestimmt in den Bücherhallen… ;)
    Danke dir für deinen so lieben Kommentar! :love:
    Schön zu hören, dass dir meine Rezi gefällt.
    :flower:

  2. Bei diesem Titel musste ich einfach zuerst lesen liebe Abraxandria.
    Du hast die Kalevala gelesen, das finde ich sehr interessant, ich habe sie mir für dieses Jahr „vorgenommen“.
    Hast Du sie in der alten Reimform gelesen, oder mehr als Geschichte? Meine Mutter hat beide Ausgaben, ich denke ich fange erst einmal mit den Geschichten an.
    Dieses Buch welches Du vorstellst kenne ich gar nicht, habe ich mir aber mal gespeichert. Dank fürs Vorstellen, liebe Grüße
    Kirsi

  3. @Kirsi:
    Oh, wie schön! Du liest also auch bald die Kalevala! :O
    Ich musste auch bei diesem Buch hier an dich denken…

    Ich habe die Kalevala als Geschichte gelesen. Die alte Reimform soll sehr schwer zu verstehen sein.
    Allerdings kann ich meine Übersetzung nicht weiterempfehlen, sie war sehr wie eine Berichterstattung geschrieben und ähnelte eher einer Aufzählung von Ereignissen als einer Geschichte.
    Ich habe mir aktuell die Version von Inge Ott gekauft und werde die Kalevala erneut lesen. Bin gespannt auf diese Fassung…
    Genial, dass deine Mutter gleich beide Ausgaben hat, in Reimform und in Prosa.
    Ich würde dir auch raten, mit den Geschichten zu beginnen.
    Viel Spaß beim Lesen!

    Es ist so toll etwas über die alten Mythen zu erfahren… :)

    Ein Buch mit finnischen Märchen liegt auch noch auf dem Stapel, den ich mir dieses Jahr vorgenommen habe…
    Und nur zu gern würde ich Geschichten der Sami lesen. Dazu finde ich jedoch leider so gar keine Literatur!
    Die Sami sind ja auch da oben in Finnland und prägen die Mythologie.
    Kennst du oder deine Mutter da was?

    Ganz liebe Grüße! :flower:

  4. Ich mache mich mal schlau, da bin ich nämlich über einen Krimi der sich mit Sami und den Liedern (Joik) beschäftigt ganz neugierig geworden. Aber es ist schwer, wenn ich was finde sage ich Dir auf jeden Fall Bescheid,
    liebe Grüße
    Kirsi
    Und ja die Reimform ist wirklich schwierig und ich habe so gar keinen Zugang gefunden

  5. @Kirsi:
    Hab ganz lieben Dank! :flower:
    Das wäre toll, wenn du da noch was finden würdest. Ich bin inzwischen etwas ratlos, wo ich suchen soll.

    Mit der Reimform würde es mir wohl genauso gehen wie dir. Darum habe ich einen Versuch unterlassen und gleich zu den Geschichten gegriffen.

    Viel Spaß mit der Kalevala!
    Welche Version davon hast du?
    Liest du auf deutsch?

    Liebe Grüße! :cat:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

:cheerleader: :O :flower: :dance: :cat: more »