Corona: Der Kampf um einen Impftermin

Corona: Der Kampf um einen Impftermin

Eigentlich sollte hier heute ein anderer Artikel stehen. Doch nun habe ich mich heute derart über meinen Hausarzt geärgert, dass ich nun an dieser Stelle darüber berichten werde.

Die dritte Corona-Impfung.
Wer hätte gedacht, dass es so schwierig werden sollte, hierfür einen Termin zu bekommen!

Nun ist es endlich freigegeben. Jede Alterstufe darf sich, unabhängig von gesundheitlichen Einschränkungen, damit meine ich, dass man zu keiner Risikogruppe gehören muss, nun das dritte Mal gegen Corona impfen lassen.
Es wird empfohlen, dass 6 Monate zwischen der zweiten und dritten Impfung liegen.
Der Virologe Christian Drosten empfiehlt sogar aufgrund der aktuellen Lage, dass die Impfung bereits nach drei Monaten aufzufrischen, um die rasant ansteigenden Zahlen einzudämmen und die Infektionsquote zu senken.

Drei Monate nach der zweiten Impfung verliert der Impfstoff einen Teil seiner Wirkung. Lokal ist dieser Teil in der Nase angeordnet. Nach drei Monaten kann man sich demnach mit Corona auch als Geimpfter anstecken und die Krankheit weitergeben. Man selber ist durch die Impfung noch drei weitere Monate geschützt, da der Impfstoff im Blut, im Gegensatz zu dem in der Nase, noch wirkt. Das bedeutet, man wird nicht wirklich krank, kann aber einen Schnupfen bekommen. Auf jeden Fall aber wird man zum Überträger von Corona. So können sich andere an Geimpften anstecken!

Es ist also äußerst wichtig, dass wir alle diese dritte Booster Impfung erhalten! Sonst wäre der ganze Aufwand von der ersten und zweiten Impfung von geringem Wert.
Wir wollen doch weder Corona bekommen, noch andere damit anstecken.

Nun sollte man meinen, dass sich die Ärzte freuen, wenn da jemand in der Praxis anruft und sich freiwillig impfen lassen möchte. Denn dies sind die Fakten: es sind immer noch viel zu wenig Menschen in Deutschland geimpft, um den Virus zu bekämpfen!

Mein Hausarzt war allerdings alles andere als erfreut, dass ich nicht zu den Impfverweigerern gehöre. Er versuchte mich mit Beleidigungen abzuwimmeln. Wir gerieten in einen Machtkampf um die Impfnadel.
Dabei sollte man doch bedenken, das es in unserem Land zu viel Impfstoff und zu wenig Impfwillige gibt.

Das Problem liegt auch gar nicht bei den Ärzten, die sind einfach überlastet. Das Problem ist die Schließung der Impfzentren. Hasuarztpraxen alleine können Corona nicht aufhalten! Sie brauchen Unterstützung. Sie haben keine Kapazitäten dafür offen.
Das alles ist mir wohl verständlich und ich plädiere sehr für die schnellstmögliche erneute Öffung aller Impfzentren! Auch gehe ich viel lieber ins Impfzentrum als in die Arztpraxis.

Mein Arzt meinte jedoch die Autoritätsperson heraushängen zu lassen und mich zu erniedrigen. Er kam mit frechen Sprüchen, „ich sollte hier keinen Streit anfangen“, und versuchte mich in die Ecke zu drängen, dass ich ja eh keine Ahnung hätte. Unmöglich so vom Hausarzt behandelt zu werden!
Normalerweise wäre ich eingeknickt und den Tränen nahe aus der Praxis geschlichen, am Telefon aber beschloss ich zu kämpfen, mich selbst für meine Gesundheit einzusetzen, wenn Ärzte dazu nicht mehr fähig sind!
Nach langem Kampf bekam ich dann noch vor Weihnachten einen Impftermin. Musste mir aber anhören, dass ich den armen 85-Jährigen, die jetzt dran sind, den Platz wegnehme!

Jene 85-Jährige, die in unserer Stadt bereits im Februar ihre Zweitimpfung hatten und nun auf den letzten Drücker vor Weihnachten doch noch eine dritte Impfung wollen, da Corona ja komischerweise gar nicht vorbei ist. AHHHHHHHH!
Nicht ich nehme den Herrschaften den Platz weg, sie nehmen mir den Platz weg! Jetzt sind wir dran! Die Herrschaften hatten von August bis November Zeit, sich impfen zu lassen.

Es ist jetzt kurz vor Mitternacht und ich rege mich immer noch auf.

Ich wünsche euch viel Erfolg beim Termin holen! Setzt euch durch! Wir haben ein Recht auf unsere Gesundheit!

12 Gedanken zu „Corona: Der Kampf um einen Impftermin

  1. Gott, was geht in Deutschland blos ab? Ist das noch normal? Nein!

    Ich würde nicht zu diesem Hausarzt gehen. Erst recht nicht, nachdem dieser mich am Telefon so nieder gemacht hätte. Nein, never ever würde ich dem die Ehre erweisen, mich impfen zu dürfen. Geht ja wohl gar nicht, das Verhalten – und das dann auch noch als studierter Arzt.

    Mittlerweile bin ich abgehärtet. Auch ich habe mir oft was Dummes anhören müssen, wenn die es tatsächlich allzu bunt getrieben haben, habe ich einfach gewechselt. Gut, sehr oft kam das noch nicht vor, aber 3mal bestimmt schon.

    Du brauchst Dich so doch nicht anblaffen zu lassen, nur weil Du Dich um Deine Gesundheit kümmerst. Außerdem: Du kümmerst Dich ja nicht nur um Deine Gesundheit, sondern auch um die anderer mit Deiner Booster-Impfung. Oder etwa nicht???

    Statt froh darüber zu sein, dass es Freiwillige gibt, die sich impfen lassen wollen, nur Hohn und Spott!?!?!? Das ist kein sauberes Verhalten für einen Arzt. Dem würde ich nicht mehr gegenübertreten!

    Hast Du denn keine Möglichkeit, den Arzt zu wechseln oder Dich tatsächlich woanders impfen zu lassen? Das kenne ich so gar nicht. Bei uns bekommt man leicht einen Termin. Jedenfalls wird man bei uns nicht so derbe angeblafft.

    LG
    Sandra!

  2. @Sandra:
    Ja, das habe ich mir nach dem Telefonat auch gesagt. Ich werde mir einen anderen Arzt suchen müssen. So ein Verhalten geht nun gar nicht!
    Gut zu hören, dass du es ähnlich siehst wie ich.
    Genau, ich kümmere mich um meine Gesundheit und damit auch um die Gesundheit der anderen, da ich niemanden anstecken werde durch die Impfung.
    Ich hoffe noch darauf, dass die Impfzentren wieder öffnen!
    Dir wünsche ich, dass es bei dir einfacher ist, dich boostern zu lassen!
    Liebe Grüße!

  3. Moin liebe Abraxandira,
    was hast Du denn für einen Hausarzt. Den würde ich auch unbedingt wechseln. Ich hoffe, Du hast da eine Möglichkeit.
    Alles Liebe
    Lina

  4. @Sandra:
    Ich wünsche dir alles Gute für Deine Impfung und drück dir die Daumen!
    Auf deinen Bericht bin ich gespannt….

  5. @Lina:
    Nach der Impfung kann ich wechseln. Ich befürchte jedoch dass es vorher schwierig wird. Welcher Arzt nimmt einen neuen Patienten zum Impfen auf, wenn die Praxis eh schon überlaufen ist?
    Die Zeitungen berichten bei uns, dass Impftermine zu bekommen schwierig ist und wohl erst im neuen Jahr möglich sein wird.
    Oh, ich hoffe so, dass die da oben endlich vernünftig werden und die Impfzentren öffnen!
    Danke, dass auch du auf meiner Seite bist!
    Alles Liebe! :flower:

  6. Hey Du!
    Nun ja, ein Bericht werde ich dem jetzt doch nicht würdigen, aber ich sage Dir mal kurz was:

    Ich habe heute Morgen bei meinem Hausarzt angerunfen. Zunächst habe ich gestern 2 Stunden (!) lang versucht durchzukommen – ein Ding der Unmöglichkeit! Dann habe ich heute Morgen wieder angerufen und schon beim 2. Anruf kam ich doch dann tatsächlich mal dort an *Juhuuu*.

    Ich fragte nach der Booster-Impfung und die Arzthelferin sagte: „Gemäß RKI sind wir gerade bei den über 70jährigen.“ Das bedeutet, die impfen jetzt gar keine jüngeren, sondern nur die über 70jährigen. Ich habe aber heute Morgen im Radio gehört, alle sollten ihre Booster-Impfung bekommen, auch die jüngeren. Ich solle mich wieder melden, hieß es, und zwar im Januar…

    Ich hab ne Schwägerin. Die arbeitet auch bei nem Arzt. Die frag‘ ich jetzt mal, was das soll. Vielleicht kann mich deren Chef ja boostern…

    LG
    Sandra!

  7. @Sandra:
    Oha, da hast du ja was zu erzählen! Das baut einen ja nicht so wirklich auf.
    Bei dir ist es also ganz ähnlich wie bei mir. Nur dass die armen 70-Jährigen nun auch dürfen. Nicht so wie bei meinem Arzt. Ich glaub ja, die sind einfach nur zu lahm, die Ärzte.
    Man fragt sich doch so langsam, was hier im Lande eigentlich los ist!
    Mich ärgert das!
    Ja, du hast das ganz richtig im Radio gehört!!! Alle dürfen sich jetzt boostern lassen! Ist nen Beschluss.
    Und es wird sogar schon empfohlen, nicht die 6 Monate abzuwarten, sondern jetzt zu boostern. Weil jetzt die Ausbreitung so enorm ansteigt.
    Impfen scheint das einzige zu sein, wie wir die vierte Welle noch aufhalten könnten! Könnten, wenn mal alle mitmachen würden, seufz. Wenn mal bitte jemand die Situation jetzt ernst nehmen könnte und mal nicht nur an sich selbst denkt!
    Ich plediere auch wieder zu Lockdown.
    Wenn keiner mitmachen will, muss man die Leute halt zwingen.

    Ich drück dir die Daumen, dass du und dein Mann rechtzeitig einen 3. Impftermin bekommt! Und nicht erst im nächsten Jahr!

  8. Danke, Abraxandria!
    Gut, wenn der Beschluss, alle dürfen sich boostern lassen, da ist, und ich tatsächlich richtig gehört habe, dann werde ich da nochmal anrufen – kommende Woche! Bis 2022 möchte ich gar nicht warten wollen. Und wenn die Praxis nicht impfen „will“, dann sehe ich mich halt anderweitig um und gehe in ein Impfzentrum oder so…

    LG
    Sandra!

  9. @Sandra:
    Beschlossen wurde es von der Ministerpräsidentenkonferenz:

    https://www.bundesregierung.de/breg-de/themen/coronavirus/corona-auffrischungsimpfungen-1978456
    „Die Gesundheitsministerinnen und -minister von Bund und Ländern haben sich dafür ausgesprochen, Auffrischungsimpfungen („Booster“) für alle Altersgruppen anzubieten. Dies sei, so Spahn, ein „wichtiges Signal“ in diesen Tagen, bei dem man sich auch mit der Ärzteschaft einig sei. Denn: „Wir brauchen mehr Tempo“ bei den sogenannte Booster-Impfungen.
    Somit kann jede und jeder, bei dem die Zweitimpfung mehr als sechs Monate zurückliegt, die Auffrischungsimpfung bekommen. Insbesondere ältere Menschen, Menschen mit Vorerkrankungen und medizinisches und Pflege-Personal sollen aktiv angesprochen werden. „Boostern nach sechs Monaten sollte die Regel werden, nicht die Ausnahme“, so Spahn.“

    Die Stiko hat es bestimmt, sogar 5 Monate nach der letzten Impfung:

    https://www.rki.de/DE/Content/Kommissionen/STIKO/Empfehlungen/PM_2021-11-18.html
    „Pressemitteilung der STIKO zur Auffrischimpfung einer COVID-19-Impfung bei Personen ab 18 Jahren (18.11.2021)
    Die STIKO aktualisiert ihre COVID-19-Impfempfehlung und empfiehlt allen Personen ab 18 Jahren eine Auffrischimpfung mit einem mRNA-Impfstoff – der Beschlussentwurf ist soeben in das vorgeschriebene Stellungnahmeverfahren gegangen.
    Die STIKO ruft alle bisher Nicht-Geimpften dringend auf, das COVID-19-Impfangebot wahrzunehmen.“
    „Eine Verkürzung des Impfabstandes auf 5 Monate kann im Einzelfall oder wenn genügend Kapazitäten vorhanden sind erwogen werden. Unabhängig davon, welcher Impfstoff zuvor verwendet wurde, soll für die Auffrischimpfung ein mRNA-Impfstoff verwendet werden.“

    https://www.tagesschau.de/inland/gesellschaft/corona-booster-impfungen-103.html
    „Die Empfehlung der Stiko lautet: Nach sechs Monaten. Der geschäftsführende Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat aber in einem Schreiben an die Ärzteschaft deutlich gemacht, dass die Auffrischungsimpfungen auch schon etwas früher als sechs Monate nach dem vollständigen Impfschutz verabreicht werden können. Der Abstand von sechs Monaten sei „als zeitliche Richtschnur zu verstehen, der natürlich nicht tagesgenau einzuhalten ist.“ Die Entscheidung darüber liege „im eigenen Ermessen“ der Ärztinnen und Ärzte.“

    Damit darf sich ab sofort jeder boostern lassen! !!!

    Ich finde es auch viel zu lange bis aufs nächste Jahr zu warten! Und überhaupt möchte man doch wieder Weihnachten feiern können.
    In meiner Umgebung werden auch schon die ersten Impfzentren wieder eröffnet. Leider noch nicht bei mir.
    Ich wünsche dir viel Glück beim Beschaffen eines Impftermins! Viel Erfolg!
    Setzt dich durch!
    :evil:

  10. Liebe Abraxandria!
    Vielen Dank für diese Infos und die Links. Morgen renne ich meinem Hausarzt die Bude ein und dann sollen die mir nen Termin zum boostern geben :-) Ich berichte…

    LG
    Sandra!

  11. @Sandra:
    Gutes Gelingen für morgen!!! Das ist mal genau die richtige Einstellung!
    Ich drück dir die Daumen!
    Bin gespannt was du berichtest…
    LG!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

:cheerleader: :O :flower: :dance: :cat: more »