Baumkunde: Die Linde, Tilia

Baumkunde: Die Linde, Tilia

Tilia platyphyllos Kellerwald 001
(Bild: Antiope05411, CC BY-SA 3.0, via Wikimedia Commons)

Da ich so gerne in der Natur unterwegs bin und besonders Bäume so liebe, habe ich nun ein größeres Projekt in Planung. Ich werde nach und nach die verschiedenen Baumarten in der Natur und auch in Büchern studieren. Meine Ergebnisse fasse ich dann hier im Blog zusammen. Jeder Baum bekommt einen eigenen Eintrag.

Ich beginne mit der Linde, weil die Linde überall in Städten und Dörfern zu finden ist. Es gibt ganze Alleen nur mit Linden.
Früher gab es die typische Dorflinde. Im Zentrum eines Dorfes wurde eine Linde gepflanzt. Das war dann der Dorfplatz, der Versammlungs- und Veranstaltungsort. Dort traf man sich, zum klönen und zusammensitzen und natürlich auch zum feiern und tanzen.
Bei den Germanen wurde die Linde der Göttin Freya, der Göttin für Liebe und Magie, zugeordnet. Sie hielten unter der Linde, der sogenannten Gerichtslinde, ihre Things ab, ihre gerichtlichen Versammlungen.

Was für Freya spricht, ist die freundliche Ausstrahlung dieses Baumes. Er wirkt auf mich beruhigend und harmonisierend. Aber auch einladend und freundschaftlich umarmend. Ich fühle mich in seiner Nähe sehr wohl und schätze es sehr, ihn in meiner Nähe zu haben, dort wo ich wohne.

Die Linde, Tilia, gehört zur Familie der Malvengewächse.
Bei uns ist vor allem die Sommerlinde und die Winterlinde heimisch.

Linden erreichen ausgewachsen je nach Art eine Größe von 15-40 m. Sie können bis zu 1000 Jahre alt werden.
Sie mögen sonnige bis halbschattige Plätze. Der Boden braucht für sie nicht allzu nahrhaft sein.
Ihre Krone ist weit ausladend und rund. Ihr Stamm ist auffallend kurz. Die Rinde am Stamm ist rau und grob mit Längsfurchen.

Die Linde ist leicht an ihren herzförmigen Blättern zu erkennen. Sie sind im Herbst ein gutes Düngemittel für den Erdboden, da sie viel Kalk und Eiweiß enthalten. Man soll die jungen Blätter im Frühling sogar essen können, als Salat zum Beispiel.
Die Blätter sind am Rand gezähnt.
Unterscheiden kann man die Blätter der Sommerlinde von denen der Winterlinde unter anderen anhand der Blätter. Die Blätter der Sommerlinde werden zwischen 10 und 15 cm groß, die der Winterlinde nur 5 bis 7 cm. Auf der Unterseite der Blätter der Sommerlinde befinden sich an den Adern weiße Haarbüschel, an denen der Winterlinde braune Haarbüschel. Die Blattform der Sommerlinde ist etwas rundlicher als die der Winterlinde. Die Blattform der Winterlinde wirkt hingegen etwas dreieckig.

Die Lindenblüten:
Die Linde blüht von Juni bis Juli. Da wird sie zum beliebten Nektarsammelort für viele Bienen. Man kennt den Lindenblütenhonig.
Auch bekannt ist der Lindenblütentee als Erkältungsmittel, da er fiebersenkend und schweißtreibend wirkt. Für eine Tasse Lindenblütentee nimmt man einen Teelöffel getrocknete Lindenblüten (bekommt man in der Apotheke). Mit kochenden Wasser übergießen, das ganze 10 Minuten ziehen lasssen.
Den Lindenblütentee kann man auch als Haarspülung nach dem Haarewaschen verwenden. Er macht die Haare weich und geschmeidigt und entspannt gereizte Kopfhaut.

Man kann mit den Blüten auch räuchern. Es entsteht dann eine sanfte, liebevolle, beruhigende Atmosphäre. Der Rauch wirkt tröstend und schenkt Geborgenheit.

An der Sommerlinde hängen im Sommer 2-5 Blüten am Stiel, an der Winterlinde sind es mit 4-12 Blüten weitaus mehr.

Die Linde trägt als Früchte kleine Nüsse, die im September gereift sind. Die Kapselschale der Nussfrüchte ist bei der Sommerlinde im Vegleich zur Winterlinde nicht zerdrückbar.

Winterlinde (Tilia cordata), Illustration
Quelle: Franz Eugen Köhler, Köhler’s Medizinal-Pflanzen

8 Gedanken zu „Baumkunde: Die Linde, Tilia

  1. So ein Baumprojekt ist sehr schön. Da kann man selbst auch viel dabei lernen. Ich mag Bäume auch sehr und habe im Laufe der Zeit auch schon etliche vorgestellt.
    Leider sind durch einen technischen Fehler mal alle Bilder aus meinem Blog verschwunden. Deshalb geht es jetzt bei mir auch erst im April 2020 los. Ich habe aber alle Bilder natürlich noch auf meiner Festplatte. Vielleicht müsste ich da auch noch einmal was zeigen.
    Werde mit Interesse verfolgen, welche Bäume Du hier zeigen wirst.

    Liebe Grüße
    Jutta

  2. Sind Bäume nicht einfach wunderbar! :love:
    Wie schön, dass Du sie auch so gerne magst!
    Ich freue mich zu hören, dass Dir mein Baumprojekt zusagt. :)
    Interessant, dass Du auch welche auf Deinem Blog vorgestellt hast. Die Artikel würd eich gerne mal lesen. Verstehe ich Dich da richtig, jene gibt es leider nicht mehr? Das ist wirklich sehr schade!
    Wie ärgerlich, das mit Deinen verschwundenen Fotos! Das tut mir leid zu hören.
    Ja, das klingt doch nach einer netten Idee, einfach mal wieder etwas aus dem Archiv neu zu posten! ;)

  3. Hallo Du,
    danke für deinen Besuch bei mir. Dein Beitrag über die Linden ist wirklich interessant. Mein Elternhaus steht in einer Lindenallee, könnte man fast sagen. Unser Einfamilienhaus ums Eck, und seit etwa zwei Wochen haben wir den betäubend süßen Duft der Lindenblüten in der Nase. In dieser Zeit wird’s immer eng mit den Parkplätzen. Die Leute weichen mit ihren Autos den Linden aus, weil sie so viel Zucker absondern.
    Herzliche Grüße – Elke

  4. Liebe Elke,
    fühle Dich herzlich willkommen auf meinem Blog! :cat:
    Es freut mich sehr zu hören, dass mein kleiner Artikel interessant geworden ist. Das macht mir Mut für die anderen Bäume, über die ich noch schreiben möchte.
    Ich musste schmunzel über Deinen Bericht. Wenn es dann genug Ausweichplätze gibt, ist das ja noch okay. Ja, der Honig ist ziemlich klebrig, auch unter den Füßen. ;)
    Und was ich so gar nicht mag sind dann die vielen Wespen, die da unten um die Füße herum schwirren.
    Aber der Duft ist wahrlich betörend. Den atme ich gerne tief in mich ein. Lecker! Und denke dabei an Lindenblütenhonig… :yummie:
    Herzliche Grüße zurück, Abraxandria

  5. Lieber Bernhard,
    diese Lutherlinde würde ich mir auch gerne einmal anschauen… ;) Du machst mich neugierig, grins.
    Ich mag es, wie die Linden so harmonisch wachsen!

  6. Dass du uns hier Bäume vorstellst, finde ich klasse! Ich muss gestehen, ich kenne mich mit Bäumen nur wenig aus, obwohl ich sie so mag, und ich möchte immer mehr über diese tollen Riesen lernen. Das kann ich ja nun mit deinem Projekt nachholen :)
    Die Linde erkenne ich meist nur am Geruch und den Blüten, ich meine, ich mag den Geruch nicht besonders … ;)
    Nun weiß ich ja mehr und hoffe, ich kann es mir merken!

    Bin schon gespannt auf das nächste Baumportrait :)

  7. Liebe Claudy,
    genauso geht es mir auch! Und deswegen habe ich mir vorgenommen, das zu ändern. Ich werde die Bäume jetzt erforschen gehen. Jawoll. ;)
    Freut mich, dass Du mit mir dann zusammen die Welt der Riesen kennenlernen kannst. *hihi* :)
    Du magst den Geruch von Lindenblüten nicht? Interessant?
    Ich mochte den Geschmack von Lindenblütentee nicht, lach. Aber ich würde dem Tee noch mal eine Chance geben…
    Schön, dass Dir mein Projekt gefällt. Das animiert mich, dran zu bleiben. Lieben Dank! :hearts:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

:cheerleader: :O :flower: :dance: :cat: more »