Browsed by
Kategorie: C’est moi

Ausflugstag

Ausflugstag

Da will man sich mal was gönnen und unternimmt einen Ausflug ans Ende Deutschlands, auf die Ostseeinsel Fehmarn und bekommt eine große Portion „Nichts“ dafür. Dieses Fehmarn war äußerst lang und weilig.

Wir hatten die Insel noch nicht einmal betreten, da ging es schon los mit der Anhäufung von enttäuschten Gesichtern.
Enttäuschung Nr. 1: die Brücke, die Fehmarn mit dem Festland verbindet. Nichts von wegen lange Brücke über die Ostsee, ein kleines Brücklein war’s, rasch überquert.
Enttäuschung Nr. 2: Burg auf Fehmarn – die „City“. Ramschläden und Restaurants ohne Flair gaben sich dort die Hand.
Ok, wir dann also weiter zum Südstrand, den angeblich schönsten Strand der Insel. Und hier Enttäuschung Nr. 3: Hochhäuser und eng nebeneinander gereihte Strandkörbe, umrahmt von Angeboten wie eine Kneipe, ein Kneipenlokal und ein Eismann. Strandkorb 7,- Euro pro Tag plus 2,80 Euro Kurtaxe pro Person. Um ein Stündchen oder so abzuhängen war uns dies zu teuer.
Was machen wir nun? Alles schon gesehen inklusive Grün- und Ackerflächen.
Also geht’s wieder home. Erst einmal aber noch sich eine Runde ärgern, daß der Bus Richtung Bahnhof Verspätung hat und wir so den Anschlußzug verpassen könnten. Der Bus bringt uns dann endlich nach Puttgarden. Doch, oh weh, der Zug, der hier sogar alle zwei Stunden fährt, macht nachmittags Sommerpause. Den Service gibt es nur von Oktober bis März. Ein Plus bei solch einem Urlaubsparadies, dem Urlauber das Abreisen zu erschweren. Wir hätten ja auch schon mittags fahren können. Oder dann halt in den frühen Abendstunden wieder. Freu, das macht Spaß! Wir haben also schöne zwei Stunden Wartezeit in diesem Ort, wo es außer dem Bahnhof noch einen Fährablegerplatz und ein Hotel gibt. Fein.
Spannend, spannend neigte sich der Tag dem Ende.

Der Stress mit der Wohnungssuche…

Der Stress mit der Wohnungssuche…

Die letzten Tage war es ein wenig ruhig hier.
Ich habe mich auf die elendig lange Reise einer Wohnungssuche begeben. Und das Ende vom Lied: habe gerade mal das Wochenende durchgehalten und bin schon jetzt völlig genervt. Alles in mir schreit nach Pause! Also, back in den Alltag. Das nächste Wochenende ist dann auch mal Wochenende! Sonst ist mit mir ja nichts mehr anzufangen.
Hätte nicht gedacht, dass eine Wohnungssuche so anstrengend ist!

Rain Song

Rain Song

Regen, Regen, Regen – seit Tagen.

Das schreit nach einem passenden Song!
Ich habe mal recherchiert, was sich da so anbietet:

  • Guns and Roses: November Rain
  • Eurythmics: Here comes the rain again
  • Creedence Clearwater Revival: Have you ever seen the rain?
  • Peter Gabriel: Red rain
  • Prince: Purple rain
  • Bob Dylan: A hard rain’s gonna fall, rainy day woman
  • Peter, Paul and Mary: Early morning rain
  • A-ha: Crying in the rain
  • REM: I’ll take the rain
  • Tina Turner: I can’t stand the rain
  • Jermaine Jackson & Pia Zadora: When the rain begins to fall
  • Tom Waits: Make it rain
  • Phil Collins: I wish it would rain down
  • Led Zeppelin: The rain song
  • Gene Kelly: Singing in the rain
  • Uriah Heep: Shelter from the rain
  • Madonna: Rain
  • The Cult: Rain
  • Travis: Why does it always rain on me
  • James Blunt: Tears and rain
  • Milli Vanilli: Blame it on the rain
Happy Walpurgisnacht!

Happy Walpurgisnacht!

Heute ist Walpurgisnacht! Aufgepasst!

All den Frauen unter uns, deren Hexenherz heute Nacht höher schlägt, wünsche ich einen guten Flug zum Blocksberg und ein berauschendes Fest!

Allen anderen wünsche ich einen schönen Tanz in den Mai!

Balkonien eröffnet

Balkonien eröffnet

Photo Sharing and Video Hosting at Photobucket

Nun auch ich!
Mein Balkon
wurde zum
Kräutergarten
mit Geranienhain.
Stühle und Tisch
wurden rausgeschleppt.
Kissen drauf.
Heute abend
wird noch der Grill
rausgestellt.
Somit ist die
Balkon-Saison
offiziell eröffnet.
Und das Wetter
ist so herrlich!
Fast wie Sommer.

Alles Schaf…

Alles Schaf…

Photo Sharing and Video Hosting at Photobucket

Hier ist es also: mein mousepad, oder besser gesagt mein Schafpad. Auch das noch! So mancher wird sich jetzt fragen: mußte das denn sein?! Ich muß leider darauf antworten: yes sir, das muß sein!

Daß ich so ein Schaffreak bin, liegt wohl an meiner nordischen Herkunft. Jedes mal, wenn ich an die Nordsee komme, blüht mein kleines Herz auf: Meer, Watt, Deiche, Schafe und diese Weite. Aber auch die Ostsee hat es mir angetan. Ihr klarer Vorteil ist, daß immer Wasser zum baden da ist. Ich kann gar nicht verstehen, wie es Menschen so weit weg vom Meer aushalten können. Nun, das ist wohl alles Gewöhnungssache. Ich für meinen Fall möchte nie aus dem Norden wegziehen.

knocked out

knocked out

Photo Sharing and Video Hosting at Photobucket

Nun war es die letzten Tage etwas still hier auf meiner Seite. Bin sozusagen knocked out. Liege mit Grippe und Fieber im Bett. Schnief, hüstel, stöhn…
Man möge mir verzeihen, wenn ich z.Z. etwas abwesend bin.
Ich werde mich bald wieder voller Freude auf all die interessanten Blogs stürzen…

Frühlingserwachen

Frühlingserwachen

copyright © 2007 by abraxandria

Der Frühling ist da!

Herrliches Wetter heute, ganz warm und blauer Himmel. Da bin ich sogar ins schwitzen gekommen. Und der Balkon wird auch gleich mit eingeweiht. Eine Runde faulenzen und schmökern in der Sonne. Schön.

Hello Again! (Ketamin-Error)

Hello Again! (Ketamin-Error)

Wieder da!
Endlich zu Hause angekommen! Noch recht unbeweglich, aber schon tapfer am zum Computer robben.
Mensch, die haben mich da ja vollgepumpt mit Schmerzmitteln! Und für den Krankentransport haben sie mir noch schön Ketamin verabreicht. An dieser Stelle für alle eine Warnung: Kein Ketamin vom Notarzt verabreichen lassen!
Das war einmal Hölle und zurück, ein Drogen-Horror-Ich-glaub-ich-sterb-grad-Trip. Mir kam später zu Ohren, daß Ketamin das Gehirn vom Körper trennt. Igitt! Wer will denn sowas! Man gab mir dieses Mittel ohne Vorwarnung. Im Gegenteil, die Leute vom Rettungsdienst sowie der Notarzt haben die Sache auch noch verharmlost: „Sie werden ein bißchen duselig, bekommen aber alles mit.“. Von wegen! Ich fiel sofort in eine Narkose mit heftigen Albträumen, von denen ich annahm, sie geschehen wirklich, da ich ja „alles mitbekommen sollte“. Nun durfte ich schön erleben, wie sich mein Körper von mir entfernte. Diese Erfahrung hätte ich mir gerne erspart! Ich würde ja auch freiwillig kein LSD anrühren. Unglaublich, daß sich manche Leute dieses Ketamin als Special K reinziehen.