Rauhnächte

Rauhnächte

Es gibt zwei Zeitrechnungen für die Rauhnächte: Vom 21. Dezember, der Wintersonnenwende, bis zum 3. Januar. Oder ab Mitternacht an Heilagabend zum Übergang auf den 25. Dezember bis zum 6. Januar, dem Tag der Heiligen Drei Könige.

Die 12 Nächte entstanden durch die Überschneidung des Mondkalenders mit dem Sonnenkalender. Am Ende des Mondjahres blieben zur Anpassung ans Sonnenjahr 13 Tage und 12 Nächte übrig. Die Rauhnächte. Die Nächte zwischen den Jahren.

Die Rauhnächte stammen aus alten vorchristlichen Zeiten und beinhalten alte Bräuche und Rituale. Kelten und Germanen hatten unter anderen einen Einfluss auf diese Zeit. Aber vor allem war es eine raue Zeit damals. Es war mitten im klirrend kalten Winter. Man wußte nicht, ob man die Kälte und die strengen Wetterverhältnisse überleben würde, ob die Nahrungsmittel halten würden.

Es war eine Zeit für Mythen und Aberglaube. Es wurde erzählt von Wotan und der Wilden Jagd, von Frau Holle/der Percht, von Geistern, die sich umhertrieben… Es hieß der Schleier zur Anderswelt würde sich in diesen 12 Nächten senken.
Es war eine Zeit des orakelns und des räucherns. Eine Zeit des Rückzugs nach drinnen.

Auch heute werden die Rauhnächte wieder gefeiert. Heute bedeutet es, sich eine Auszeit zu nehmen, sich zurückzuziehen, sich auf sich selbst zu besinnen, das Jahr zu verabschieden, Bilanz zu ziehen und Wünsche an das neue Jahr zu formulieren.

Jede Rauhnacht wird einem Monat im neuen Jahr zugeordnet.
Beginnt mn mit den Rauhnächte am 25. Dezembder, so entspricht dieser Tag dem Januar im neuen Jahr. Der 26. Dezember entspricht dem Februar und so weiter.
Man kann sich für jeden Tag eine Karte legen. Oder eine Rune werfen. Auf seine Träume achten. Den Tag aufmerksam beobachten. Nach Zeichen suchen. …

Es gibt eine Vielzahl an Literatur zum Thema Rauhnächte, in denen man Tag für Tag durch diese Zeit geführt wird. Mit Übungen, Fantasiereisen, Meditationen, Räucherungen, Affirmationen…
Einiges davon werde ich in diesem Blog noch vorstellen.

Ich wünsche allen, die wie ich die Rauhnächte feiern, eine wunderbare Zeit der Einkehr, der Ruhe, des Krafttankens…

Herzlichst, Abraxandria ♥

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.