Gehäkelt: Zweite Göttin

Gehäkelt: Zweite Göttin

Meine zweite gehäkelte Göttin ist von ganz anderer Statur als meine erste. Sie zeigt eine andere Form weiblicher Kraft. Eine gewisse Zartheit, Emotionalität, hat etwas Graziöses, Ausdruck. Auch hier sind die weiblichen Formen wieder betont, nur fließender, verspielter.

Für mich sieht es so aus, als tanze diese Göttin voller Leidenschaft. Und dreht sich dabei wie eine Ballerina.
Denke ich dabei an Qi Gong, so würde ich interpretieren, sie führe die Energie des Himmels über ihren Kopf zusammen und ließe sie dort durchs Bai Hui in den Körper fließen. Um sich mit der Kraft des Himmels zu verbinden, um diese Kraft zu verinnerlichen.
Es gibt bestimmt noch mehr Interpretationsideen hierzu…

Ich habe diesmal Erdtöne benutzt und meine Göttin in grün gehalten. Das soll zum einen Natürlichkeit und Erdverbundenheit darstellen. Zum anderen hatte ich beim Häkeln die grüne Tara vor Augen, die tibetische Göttin des Mitgefühls.

Hier habe ich die Anleitung gefunden. Auf englisch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.