Thailändische Brokkoli-Creme

Thailändische Brokkoli-Creme

brokkolis

Wenn es mal schnell gehen soll, ist diese vegane Suppe genau richtig.
Eine leichte Speise mit thailändischen Flair. Gut geeignet auch als Abendessen.
Low Carb und vegan.

Zutaten:

750 g Brokkoli (TK)
4 rote Zwiebeln
2-3 Zehen Knoblauch
1 Stück frischer Ingwer
Chili, gemahlen
Pfeffer, gemahlenen
Meersalz
Alsan
1/2 – 1 Tüte Kokoscreme (Rapunzel)
Samenmischung

Zubereitung:

Zwiebeln vierteln. Ein Stück Alsan in einem großen Topf erhitzen, Zwiebeln darin glasig braten.
Gefrorenen Brokkoli in den Topf geben.
Mit kaltem Wasser so auffüllen, dass der Brokkoli nicht ganz bedeckt ist, sondern etwsa mehr als die Spitzen noch aus dem Wasser gucken. Zum kochen bringen.
Mit Meersalz würzen, Pfeffer und Chili mahlen und dazu geben. Knoblauch halbieren und mit in den Topf geben. Frischen Ingwer zunächst in Scheiben schneiden, dann zu sehr kleinen Würfeln schneiden. Ingwer in den Topf geben.
10 Minuten kochen.
Topf von der Herdplatte nehmen und den Inhalt pürieren.
Mit 1/2 bis 1 Tüte Kokoscreme abschmecken.
Auf Tellern verteilen und mit etwas gemischten Samen dekorieren.

Guten Appetit!

Abraxandria ♥

9 Gedanken zu „Thailändische Brokkoli-Creme

  1. @Aniday:
    Lach! :D Das ist witzig, dass Du fragst.
    In veganen Foodblogs findet man überall nur den Begriff Alsan in den Rezepten… Von daher habe ich nicht weiter drüber nachgedacht.
    Alsan ist eine Margarinensorte. Bekommt man überall im Supermarkt und im Bioladen. Sie ist verpackt wie Butter und ohne böse Transfette. Und schmeckt mir einfach unter den Massen an Margarine am besten. Am liebsten ist mir die goldene Bio Alsan.

  2. Ah :D Naja, eigentlich hätte mir bei der Verwendung im Rezept ja klar sein dürfen, was es ungefähr ist. Da ich mich nicht vegan (oder auch nur vegetarisch) ernähre ist mir die Marke wohl noch nie bewusst über den Weg gelaufen… Hätte ja was ganz exotisches sein können ;) Schätze ich kann es dann auch problemlos durch die Margarine oder Butter ersetzen, die ich grade da habe. Kokosöl könnte sicher auch passen, da ja noch Kokoscreme drin ist!? Ich werde es bei Gelegenheit mal testen!

  3. @Aniday:
    Es ist eine sehr gute Margarine. Ist verpackt wie Butter und kommt auch dem Geschmack von Butter am nähesten im Vergleich zu anderen Margarinesorten. Sie schmeckt wirklich lecker. Und ist aus gesunden Fetten!
    Klar kannst Du Kokosöl benutzen! :)
    Und auch Butter oder andere Margarine. Meistens sind in Margarine ungesunde Transfette, deshalb benutze ich nur noch Alsan. ;)
    Ich bin gespannt, wie Dir meine Suppe schmeckt. Berichte mir gerne.
    Wünsche Dir schon mal guten Appetit! :yummie:

  4. Danke für die Infos :) Ich werde mal die Augen offen halten. Tatsächlich hab ich meist einfach Butter da. Und natürlich berichte ich gern, wenn ich das Rezept ausprobiert habe ;)

  5. Ich habe die Suppe gestern spontan gemacht, das mit dem Kokosöl klappt prima :) Mit dem Ingwer habe ich es etwas übertrieben, daher war sie am Ende sehr (und mir damit etwas zu) scharf, aber sonst fand ich sie lecker. Wird wieder gemacht, dann aber mit einem kleineren Stück Ingwer :D

  6. @Aniday:
    Oh Danke!!! :love:
    Du bist die erste, die mein Rezept testet. Ausser meinem Helden natürlich. Das freut mich riesig, zu hören, dass sie Dir geschmeckt hat! Schön! :)
    Ich mag es ja scharf. Mich hätte der viele Ingwer wahrscheinlich nicht gestört, grins. Gehört ja mit zum asiatischen Flair, hihi. ;)
    Vielleicht solltest Du auch mit dem Chili aufpassen. Das wird schnell scharf, schneller als Ingwer, wie ich finde.

    @Sandra:
    Ich mag scharfes Essen und Gerichte aus aller Welt! :)
    Diese Suppe ist halt einfach und schnell gemacht, das finde ich so praktisch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.