ESC 2018: Greece

ESC 2018: Greece

Endlich mal wieder ein griechischer Song in der Landessprache! Als Griechenland-Fan bin ich den griechischen Beiträgen immer sehr zugetan. Übersetzt bedeutet der Titel „Mein Traum“.
Diesmal bringt uns Griechenland einen sinnlich, emotionalen Song mit. Ich mag ja den griechischen Pathos. Allerdings befürchte ich, dass der Song nicht weit kommen wird. Ich bin mir sogar unsicher, ob er es überhaupt ins Finale schafft.

Mein Fazit: Mag ich.

Yianna Terzi: Oniro Mou

4 Gedanken zu „ESC 2018: Greece

  1. Lässt sich gut hören! Faszinierend finde ich vor allem, weil ich vom Text hier kein einziges Wort verstehe und das Lied als ganzes auf mich wirken lassen kann/ darf/ muss. Ist auch mal entspannend ;)

  2. Ich finde es ist echt ein schönes Lied. :)
    Und mich stört es überhaupt nicht, den Text nicht zu verstehen. Wie du sagst, dann kann man das Lied ganz auf sich wirken lassen. Schön.
    Ich hoffe, du wirst in Griechenland auch viel griechische Musik kennen lernen, in den Tavernen, im öffentlichen Busverkehr…
    :cat:

  3. @Windmeer:
    Ich befürchte, dass der Song es nicht weit bringen wird. Vermute sogar, er landet ganz unten. Ich hoffe nur, dass er es durchs Halbfinale schafft! Daumen drück! Er hätte es verdient!
    Aber der Song ist schon sehr eigen, sehr typisch griechisch. So im Sinne von Haris Alexiou. Das hat wohl wenig Chancen, weckt wenig Interesse. Ist mein Ding allerdings. ;) Für die meisten wohl eher zu langweilig.
    https://de.wikipedia.org/wiki/Haris_Alexiou

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.