Rezension – Ronja Räubertochter von Astrid Lindgren

Rezension – Ronja Räubertochter von Astrid Lindgren

Astrid Lindgren
Ronja Räubertochter

Verlag: Oetinger Verlag
Gebundene Ausgabe
Preis: 14,90 Euro
Erschienen: 1982
Seiten: 240
ISBN: 978-3789129407
Empfohlenes Alter: 10 – 12 Jahre

Zum Inhalt:
Ronja Räubertochter und Birk Borkasohn sind die Kinder zweier verfeindeter Räuberbanden. Trotz ihrer streitenden Familien werden sie beste Freunde, ja sogar Schwester und Bruder.
Als es eines Tages all zu arg wird mit den Bekämpfungen beider Banden, verlassen die beiden Kinder heimlich ihr Zuhause und wohnen von nun an zusammen im Wald, wo es viele Abenteuer zu bestehen gilt. Ronja und Birk lernen, dem andern zu vertrauen und sich auf ihn zu verlassen, denn nur so können sie im wilden Wald überleben.
Wenn nur nicht der Winter anbrechen würde. Wie sollen sie die Kälte überstehen? Oder sollten sie etwa wieder nach Hause gehen? Nur, wenn sich die beiden Räuberbanden endlich vertragen. Aber wie sollte das geschehen?

Meine Meinung:
Ronja Räubertochter ist ein märchenhaftes Kinderbuch von Astrid Lindgren.
Es ist ein Buch über Freundschaft, Vorurteile und unsinnige Streitereien und darüber, dass nur wenige Worte viel zu viel zerstören können.
Und es ist ein Buch über das Leben im Wald und im Einklang mit der Natur. Ein Wald mit Graugnomen, Wilddruden, Rumpelwichten, Dunkeltrollen, Bärenhöhlen, Wasserfällen und Wildpferden, die es zu zähmen gilt.
Alles in allem ist es ein tolles Kinderbuch und das nicht nur für Kinder.
Mir hat es sehr gut gefallen, dass die Handlung hauptsächlich im Wald spielte. Zudem mag ich die starken Mädchen, die Astrid Lindgren erschafft.
Ich kannte vorher bereits den Film, muss aber sagen, dass mir das Buch viel besser gefallen hat.

Ronja saß lange schweigend da. Dann sagte sie:
„Weißt du, woran ich denke? Ich denke daran, wie leicht man alles ganz unnötig zerstören kann.“

5 von 5 Sterne

13 Gedanken zu „Rezension – Ronja Räubertochter von Astrid Lindgren

  1. Das war eines meiner Lieblings-Kinderbücher! Ich glaube, das muss ich unbedingt noch mal rauskramen und jetzt als Erwachsene lesen! Ich weiß schon gar nicht mehr genau, wie es war, nur dass ich es sehr mochte…

    Und den Film mag ich heute auch noch total gern.

  2. @Krümel:
    Das Buch ist toll!
    Als Kind habe ich es leider nicht gelesen. Nur Pippi.
    Aber auch jetzt als Erwachsene hat mir das Lesen riesen Spaß gemacht!
    Kann ich Dir nur ans Herz legen…

  3. Mal wieder eine super Geschichte, die ich „leider nur“ aus dem Fernsehen kenne.
    Ich finde sowieso, dass man erstmal lesen, dann die Filme dazu gucken sollte.
    Im Kopf entstehen doch immer noch die schönsten Bilder, oder?
    lg

  4. ich habe die geschichet als kindertheaterstück im zuge einer uni-lv gesehen und es ganz toll gefunden. im jahre schnee hab ich auch selber mal bei einer schulaufführung mitgemacht. ist schon eine schöne geschichte.

  5. @Yvonne:
    Ich kenn nur den Film.
    Durch den bin ich auf das Buch gekommen.

    @Jerry:
    Jo, da haste recht! Das denke ich genauso!
    Erst das Buch, dann den Film!
    Sonst muss man beim Lesen immer an den Film denken und die eigene Fantasie ist weg.
    Wie schade!

    @Paleica:
    Wow, Als Theaterstück!
    Cool, Du hast da mitgemacht!

  6. ich kann mich nicht mehr richtig erinnern, aber ich weiss, als kind fand ich das ganz toll :) muss ich mal wieder lesen (was ich alles lesen will…)

  7. @Katinka:
    Ist nen schönes Buch, grade für Kinder!

    @Claudy:
    Hihi.
    Will auch noch soooo viel lesen.
    :grin:
    Na, irgendwann schaff ich das mal.
    ;)

  8. naja, damals war ich 10 – das war nicht so eine große sache (= heute würd ichs nicht mehr machen.
    aber das theaterstück im theater der jugend hat mir wirklich gut gefallen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.