Velvet Goldmine

Velvet Goldmine

Oha, da hab ich gestern Abend doch mal den alten Velvet Goldmine-Soundtrack wieder herausgekramt und abgerockt. Das Album ist ein guter Glam-Rock-Sampler, unter anderen mit Musik von Roxy Musik, T-Rex und Lou Reed neben gecoverten Songs vor allem von Venus in Furs, eine Band bestehend aus Andy McKay von Roxy Music, Jon Greenwood und Thom Yorke von Radiohead, Bernard Butler (Suede) sowie Paul Kimble. Hier sind Klassiker zu hören, wie 20th Century Boy, TV Eye, Satelite of Love, Bitter’s End… . Yeah!

Das Album ist super und ohne weiteres weiter zu empfehlen. Der Film (von 1998) hierzu jedoch ist schon mehr was für eingefleischte Glamrock- und Bowie-Fans mit ausreichend Hintergrund-Knowledge. Der Film verarbeitet die Story um David Bowie, vor allem um Ziggy Stardust, in den 70ern und seine Begegnungen mit Musikern wie z.B. Iggy Pop und Lou Reed. Bowie selbst kommt bei diesem Film nicht gut weg. Der Film gibt tiefe Einblicke auf seine unangenemhen Seiten. Das Material zum Film ist gut recherchiert worden, so wurde unter anderen auch das autobiographische Buch von Angela Barnett, Bowie Ex-Frau, berücksichtigt.
Fazit: Mir gefällt der Film und ich hatte eine Menge Spass im Kino.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.