Burger grillen

Burger grillen

pebburger

Vegane Burger zu grillen ist gar nicht so einfach.
Ich brauchte mehrere Anläufe bis es klappte. Meine Kidneybohnen-Burger und meine schwarze Bohnen-Süßkartoffel-Burger waren so matchig, dass sie auf dem Grill verbrannten und auseinander fielen.

Dann bin ich auf Getreidefrikadellen umgestiegen, die meistens dank von Gluten besser zusammenkleben.
Ich benutze für meine Burger die fertigen Mischungen vom Bauckhof. Da diese auch etwas matschig nach dem anrühren waren, haben ich mir mit der Zugabe einiger Haferflocken geholfen. Das klappt sehr gut. Nach dem Anrühren und Quellen lassen, kommen die Burger in die Pfanne und werden dort fertig gebraten. Auf dem Grill werden sie später nur noch erwärmt. Das ist praktisch, weil man die Burger so gut vorbereiten kann und nicht Gefahr läuft, dass sie auf dem Grill mißlingen.

Weiterlesen Weiterlesen

Mehr tolle Filme

Mehr tolle Filme

Und weiter geht es mit meiner Filmliste für euch. Am Wochenende gucken wir gerne mal abends ganz entspannt ein nettes Filmchen.

Hier meine neuen Filmtipps für euch:

  • Ich bin dann mal weg
    (Buchverfilmung nach H. P. Kerkeling. Auf dem Jakobsweg… Leider spielt er nicht sich selbst, was mich während des ganzen Filmes doch etwas stört. Ansonsten gut umgesetzt. Tiefgreifend.)
  • Sing Street
    (Irisch-britisch-amerikanischer Film mit viel Musik aus den 80ern. Dublin in den 80ern. Eine Klosterschule mit fragwürdiger Autorität, ein verliebter Junge, der eine Band gründet um die Aufmerksamkeit eines Mädchens zu gewinnen. Anspruchsvoll und unterhaltsam.)
  • Kaffee, Milch und Zucker
    (Roadmoviedrama und Frauenfilm aus den 90ern mit Whoopi Goldberg, Mary-Louise Parker und Drew Barrymore über Freundschaft. Gar nicht so feel good und oberflächlich wie ich dachte, schon mit Tiefgang,  berührt. Drei Frauen, die eher zur Aussenseiterschicht zählen finden zusammen, eine Lesbe, eine Aidskranke und eine mit gewaltigen Freund.)
  • Eliot, der Drache
    (Disneyfilm, Kinderfilm mit einem Touch Fantasy, schön gemacht. Ein kleiner verwaister Junge begegnet im Wald einem Drachen, welcher ihn von nun an als Familienersatz dient, doch nicht allzu lange… Umwerfende Natur, Natur- und Tierschutz als Unterthema.)
  • Gilly Hopkins – Eine wie keine
    (Buchverfilmung, Kinder-/Jugendfilm mit Starbesetzung. Anspruchsvoll, mitreißend, rührend. Gilly wird von einer Pflegefamilie in die nächste geschickt. Ihr agressives Temperament sorgt für Unbeliebtheit, bis sie zu den Trotters kommt. Von nun an ändert sich alles…)
Soy Luna, Staffel 2

Soy Luna, Staffel 2

Ich habe euch ja bereits von der Serie Soy Luna berichtet. Nun gibt es gute Nachrichten, was die weiteren Folgen angeht. Netflix zeigt ja gerade Staffel 1. Es gibt ein Gerücht, dass Disney Channel diesen Sommer Staffel 3 ausstrahlt. Das wäre super.

Meine gute Nachricht für euch ist, dass man mit der Disney Channel App den zweiten Teil der 2. Staffel sehen kann. Die App zeigt jede Woche 5 neue Folgen.

Weiterlesen Weiterlesen

Waldwichtel

Waldwichtel

waldwichtel

Es war einmal ein kleiner Waldwichtel unterm Apfelbaum…

Ich habe einige von diesen süßen Wichteln gebastelt und sie überall verstreut.
Sie sind ganz einfach nachzubauen. Man braucht nur etwas Filz für den Hut und etwas Farbe fürs Gesicht. Ein bißchen Gartenschnitt und Kleber. Das reicht.
Die Wackelaugen habe ich von Tiger, das sind Reißzwecken. Man kann sie aber auch gut aufmalen. Für den Hut habe ich einen Kreis gezeichnet und in Viertel eingeteilt, ein Kreis ergibt vier Hüte.

Ich finde es schön, dass unser Garten jetzt bewohnt ist.

Viel Spaß beim kreativ sein!

Abraxandria ♥

Soy Luna

Soy Luna

Ich bin verrückt nach Soy Luna. Deshalb möchte ich euch diese Serie kurz einmal vorstellen.

Soy Luna ist eine argentinische Telenovela für Jugendliche. Die Serie läuft seit 2016 in bisher drei Staffeln. Staffel 3 ist gerade Ende Mai in Argentinien zu Ende ausgestrahlt worden. In Diskussion ist bereits eine vierte Staffel.

Soy Luna bedeutet übersetzt: Ich bin Luna.
Luna Valente ist ein schusseliges, warmherziges 16-jähriges Mädchen, deren Eltern Hausangestellte bei einer Millardärin sind. Als kleinen Nebenjob, liefert sie Fastfood auf Roller Skates aus. Sie ist die sogenannte „Lieferfee“. Gleich zu Beginn der Serie muss Luna wegen einem Stellenangebot ihrer Eltern ihr Heimatland Mexico, sowie ihren besten Freund Simón, verlassen und nach Buenes Aires, Argentinien ziehen. Dort lebt sie von nun an in der Villa der bösartigen Señora Benson und ihrer intriganten Nichte Ámbar, die ihr das Leben schwer macht.
Ihr ein und alles ist für Luna von nun an das Skater-Café mit Rollerbahn, das Jam & Roller. Doch auch hier begegnet sie ständig Ámbar und ist ihren hinterhältigen Plänen ausgeliefert. Und dann ist da auch noch Ámbars Freund Matteo, der sich sofort in Luna verliebt, was zu noch mehr Komplikationen führt. Von nun an ist Lunas Herz hin- und hergerissen zwischen Simón und Matteo, was zu noch mehr Verwirrung führt, als Simón vor lauter Sehnsucht nach Luna beschließt, ebenfalls nach Argentinien umzuziehen. Luna findet im Jam & Roller schnell Freunde und ist allgemein durch ihre herzliche, offene Art sehr beliebt. Die schüchterne, lerneifrige Nina wird zu ihrer besten Freundin. Nina ist in einen unerreichbaren Jungen verliebt, den beliebtesten  in der Schule und auf der Rollerbahn. Es wird also kniffelig…

Weiterlesen Weiterlesen

Serienliebe No. 24

Serienliebe No. 24

Hier sind wieder neue Serientipps für euch, die ich so in letzer Zeit entdeckt habe, vor allem auf Netflix und Amazon Prime:

  • The Quest (Amazon Prime)
    – Eine magische Bibliothek und fünf schräge Typen im Kampf gegen das Böse. Nach der gleichnamigen Filmreihe.
  • Catastrophe (Amazon Prime)
    – Witzige britische Serie um eine Kurzzeitaffaire, die mit Schwangerschaft endet. Ab der zweiten Staffel hat mir die Serie leider nicht mehr gefallen.
  • Black Books (Amazon Prime)
    – Britische Kurzserie mit triefend schwarzem Humor. Ein kleiner Buchladen mit einer Anhäufung schräger Figuren.
  • Soy Luna (Netflix)
    – Argentinische Telenovela. Schön oberflächliche, anspruchslose, unterhaltsame Jugendserie, die einfach Spaß macht und gute Laune bringt. Roller Skating, Liebe, Intrigen, Reichtum, Roller Café, Bands, Mode… Ich bin süchtig nach dieser Serie!)
Pflanzen gegen Motten

Pflanzen gegen Motten

Laue Abende, man sitzt lange noch draussen, die Balkon- bzw. Terassentür steht auf, sowie einige Fenster, damit die frische Luft des Abends nach drinnen kommt. Gerade habe ich draussen wieder eine Motte entdeckt und fix die Tür zugemacht. Das führt mich direkt zu Google, wo ich mal nachschaue, welche Pflanzen ich denn als Mottenschutz im Balkonkasten oder Kübel züchten kann…

Pflanzen gegen Motten:

  • Lavendel
  • Waldmeister
  • Rosmarin
  • Steinklee
  • Weinraute
  • Stinkender Storchschnabel
  • Rainfarn
  • Pfefferminze
  • Thymian
  • Lorbeer

Ich wünsche euch viel Erfolg bei der Mottenabwehr!

Ich habe ja bereits deren hartnäckige Bekanntschaft machen dürfen und verzichte in Zukunft liebend gerne darauf.

ESC 2018: Grand Final

ESC 2018: Grand Final

Vielen Dank, Portugal, für diese wundervolle Show!

Ich liebe den ESC, weil ich den We Are One World Gedanken sehr schön finde, vor allem in der heutigen Zeit. Über Europa hinaus vereinigt dieses Festival so viele Länder zu einer friedlichen spaßigen riesigen Party.

Portugal hat den diesjährigen ESC sehr unterhaltsam gestaltet. Ich war mit allem zufrieden, mit der lockeren Moderation, den schönen Videoaufnahmen aus Portugal, den Auftritten aus dem eigenen Land, den witzigen Zwischenfilmchen, wie die ESClopedie und Planet Portugal. Die Beiträge der Länder waren musikalisch bunt gemischt. Es wurde nie langweilig und ganz furchtbare Songs waren dieses Jahr auch nicht mit dabei. Drei, vier Beiträge waren nicht so meins, aber das war völlig okay. Bei den meisten Songs hat mich einfach der Live-Auftritt überzeugt, sodass mir auch Beiträge gefielen, wo mich das Video vorher nicht angesprochen hatte.
Meine Top 3 an Favoriten waren: Estland, Serbien und an dritter Stelle Israel.
Von daher bin ich mit dem Ergebnis voll einverstanden. Ich gratuliere Isreal zu dem selbstbewußten, emanzipierten, liebenswert schrägen Siegertitel mit großem Unterhaltungswert!

Das Voting habe ich mir gestern nun doch wieder angeschaut und auch diesmal hat es mich frustriert. Die Jury hat einfach einen komplett anderen Geschmack als das Publikum. Die Wertung der Jury war mir nicht verständlich. Ich bezweifle, dass es gut ist, der Jury 50% der Wertung zu geben. Ich finde, das Publikum sollte mehr entscheiden.

Weiterlesen Weiterlesen

ESC 2018: 2. Halbfinale

ESC 2018: 2. Halbfinale

Am Donnerstag, den 10. Mai, fand in Portugal das zweite Halbfinale zum ESC 2018 statt. 18 Länder traten auf, von denen 10 weiter kamen ins Finale heute Abend. Es war wieder eine bunte und sehr unterhaltsame Show. Mir machen die Halbfinale einfach Spaß, auch wenn das große Finale natürlich am besten ist. Ich schau mir einfach gerne alle Auftritte an, denn im Finale verpasst man ja einige Länder.

Gut gefallen haben mir in dieser Show Norwegen, Moldau, Serbien, Die Niederlande,  Ungarn, Lettland, Slovenien, Malta und die Ukraine.
Überrascht haben mich vor allem die vier zuletzt genannten Länder, da ihre Videos mich zunächst nicht überzeugen konnten. Aber live waren sie einfach gut. Lettlands Beitrag war eine besinnliche Bar-Nummer. Slovenien war sehr unterhaltsam mit der frechen Göre als Sängerin. Mir gefiel auch die Gruftie-Tante aus Malta und ganz erstaunlich auch der ukrainische Vampir. Alles drei waren gute Auftritte.
Von Norwegen war ich etwas enttäuscht. Alexander wirkte so gar nicht locker, sondern sehr angestrengt und bemüht. Das nahm dem leichtem Song den Spaßfaktor.
Dafür hatten die damen und Herren aus Moldau richtig Spaß auf der Bühne und boten eine witzige Tanzshow.
Serbien gehört zu meinen Favoriten. Ich mag den rituellen Sound in diesem Beitrag.
Die Niederlande fand ich musikalisch ganz gut, aber auch irgendwie schwach im Vergleich zu den anderen Auftritten. Etwas steif sogar. Und der Song klang irgendwie geklaut. Er erinnerte mich zu stark an Guns ’n‘ Roses und Paradise City.
Ungarn empfand ich immer noch als angenehme kalte Dusche soundmäßig, aber die Jungs waren mir unsympathisch. Bekommen von mir nur noch ein „okay“.

Ins Grand Final kamen:
Serbia, Moldova, Hungary, Ukraine, Sweden, Australia, Norway, Danmark, Slovenia, The Netherlands.

Ich bin schon sehr gespannt aufs Finale und wer wie weit kommt. Allerdings versuche ich diesmal nicht wieder vom Voting enttäuscht zu sein. Vielleicht schalte ich dabei auch einfach ab und schau mir nur den Sieger am Schluß an. Ich finde die neue Punkteaufteilung einfach komplett blöd.

Ich wünsche allen ESC-Begeisterten eine tolle Show heute Abend!