ESC 2018: Australia

Hallo ihr lieben ESC-Freunde!

Der ESC rückt immer näher. Am 12. Mai findet dieses Jahr das große Finale in Portugal statt. Die beiden Halbfinale liegen wie immer am Dienstag und Donnerstag vor der großen Samstagabendshow, also am 08. und 10. Mai. Alle Termin starten jeweils um 21.00 Uhr.

Ich werde auch dieses Jahr wieder in alle Länder bereits vorher hineinhören und euch einige interessante Beiträge vorstellen. Jeden Tag wird es nun auf meinem Blog eine Songvorstellung geben.

Ich wünsche euch schon jetzt ganz viel Spaß beim ESC 2018!

Starten wir heute mit Australien:
Die australische Poplady bringt uns einen leichten Sommersound und gute Laune.
Leicht konstruierte, eingängige Klänge, die an Fussballhymnen erinnern. Da gab es doch mal diesen riesigen Hit Love Generation… Und an Loreen werde auch igendwie abgeschwächt erinnert, nur poppiger statt elektronisch.

Mein Fazit: Ist okay, haut mich aber nicht um.

Weiterlesen… »

Low Carb: Zucchini-Tofu-Pfanne

zucchini

Ein leichtes veganes Gericht ohne Kohlenhydrate ist diese Zucchini-Pfanne mit orientalischen Gewürzen.

Wer keinen Naturtofu mag, der kann auch zu bereits gewürzten Tofu mit Curry oder Curcuma, wie z.B. von Taifun, greifen.
Wer gar kein Tofu mag, dem empfehle ich Tempeh mit Curry. Allerdings in einer extra Pfanne angebraten und dann die Gemüsemischung mit Curry, Curyuma und Tandoori aufpeppen. Denn der gewürzte Tofu gibt beim Garen seine Gewürze schön an das Gemüse ab.
Dennoch empfehle ich, sich an Naturtofu einfach heranzutrauen und ihn selbst zu würzen. Anfangs mag es einige Versuche brauchen, bis man den toefueigenen Geschmack mag, aber man gewöhnt sich schnell daran.
Ich mag ja am liebsten weichen Tofu, deshalb brate ich ihn nicht in einer extra Pfanne an und tu ihn später unter die fertige Gemüsemischung. Wer es lieber etwas fester will, der kann auch gerne seinen Tofu vorher anbraten.

Weiterlesen… »

Serienliebe No. 23

Weiter geht es mit meiner Serienliste…

Ich bin ja echt seriensüchtig. Ich schaue einfach viel lieber Serien als Filme.
Zum einen, weil die einzelnen Folgen viel kürzer sind als ein ganzer Film, sodass ich auch mal zwischendurch eine Folge schauen kann oder auch nur eine halbe. Zum anderen weil Serien viel mehr Umfang haben. Eine Serie zu schauen ist für mich eher mit einem Buch lesen vergleichbar. Ich schlüpfe mehr in das Geschehen hinein, verbünde mit mehr mit den dargestellten Rollen. Es ist als nehme ich während der Serie daran irgendwie teil. Bei manchen Filmen geht es mir auch so. Allerdings ist das bei Serien ausgeprägter einfach durch den größeren Rahmen. Ich mag dieses eingebunden sein. Und mich länger mit einem Thema zu befassen. Länger und intensiver.

So, nun zu den Serien, die ich euch weiter empfehlen möchte:

  • Das magische Kochbuch, Staffel 2, 2. Teil – Just Add Magic, season 202
    (Endlich geht es weiter! Eine tolle Serie, auch wenn es eine Kinderserie ist. Sehr liebenswert gemacht. Spannend. Drei Freundinnen finden ein magisches Kochbuch und zaubern ein wenig. Nach einem Kinderbuch von Cindy Callaghan.)
  • Rita, Staffel 4
    (Dänische Dramaserie mit gutem Unterhaltungswert. Schulserie. Herrlich schräg, sympathisch. Rita und Hjørdis sind Lehrerinnen, doch total anders als man sich solche vorstellt. Mehr von solchen Lehrkräften zu haben wäre wünschenwert!)
  • Yakari
    (Französisch-belgische Kinderserie. Comicverfilmung. Yakari ist ein kleiner Indianerjunge mit einem Adler als Totemtier. Er kann die Sprache der Tiere verstehen. Yakaris Aufgabe ist es, die Tiere zu beschützen, vor allem vor den Menschen.
    Ich kann mich an diese Serie nicht mehr erinnern, dass ich sie als Kind geschaut hätte. Es gab in den 80ern die Originalserie mit 5-minütigen Folgen. 2005 bis 2013 wurde sie dann neu verfilmt mit 13-minütigen Folgen.
    Yakari veranschaulicht die Sichtweise der Indianer, dass wir Menschen und Tiere miteinander verbunden sind. Aber nicht nur mit den Tieren sind die Menschen verbunden, sondern mit allem, was wächst und lebt. Daher gilt es Respekt zu haben vor allen Lebenden, vor Mutter Erde, und die Umwelt nicht auszubeuten. Eine schöne Sichtweise! Und heutzutage besonders wertvoll und wichtig, zurück zur Natur zu finden. Zudem empfinde ich diese Serie als pädagogisch besonders wertvoll!)
  • Misfits
    (Britische Jugendserie. Schräg, etwas an der Geschmacksgrenze. Drama, Mysterythriller, Psycho. Man weiß nicht so richtig, was einem die Serie sagen will. Fünf straffällige Jugendlich halten Sozialstunden ab. Durch ein Gewitter bekamen sie übernatürliche Fähigkeiten.)
  • Pretty Little Liars, Staffel 7
    (Die letzte Staffel dieser Mysteryserie, schnief. Mir hat sie besser gefallen als Staffel 6, von der ich etwas genervt war. Endlich erfolgt mal wieder die Aufklärung, wer A ist. Sehr spannend gehalten. Allerdings hat mir die Abschlussdoppelfolge gar nicht gefallen. Ich empfand sie als übereilt gedrht, zu wenig durchdacht, lieblos.)
  • Vampire Diaries, Staffel 7
    (Zunächst fängt die Staffel sehr schleppend und langweilig an, bekommt dann aber Tempo und es wird doch noch spannend. Allerdings dreht sich alles um Mutti Lily und ihre Häretiker, puh, nicht mein Thema. Die Abwesenheit von Elena nervt. Ich halte durch, denn schließlich will ich ja noch die 8. und letzte Staffel gucken.)

Was tun gegen Bremsen?

Bald geht die Gartenzeit wieder los. Bäume und Hecken müssen beschnitten werden, ebenso Blumen und Kräuter. Unkraut zupfen, altes raus, neues einpflanzen und und und. Da freut man sich manchmal gleich bei Ankunft im Garten über die freudige Begrüßung der Insekten. Insekten habe ich gerne im Garten, nur nicht so gerne solche, die stechen.

Diesmal beschäftig mich das lästige Thema Bremsen. Die Bremse ist eine Fliegenart. Sie reagiert wie Mücken auf Schweiß. Sie liebt Luftfeuchtigkeit, aber auch Pferde. Sie ist tagaktiv.

Hier nun ein paar natürliche Tipps gegen Bremsen:

  • Weite, helle und lange Kleidung. (Zebrastreifenmuster soll schützen, hat man aber eher nicht parat)
  • Ätherische Öle. Am besten stark duftende, in der Aromalampe zum Beispiel.
  • Räucherstäbchen
  • Der Verzehr von Knoblauch
  • Vitamin B

Ansonsten kann man sich auch mit Lotion extra gegen Bremsen eincremen. Doch das finde ich immer etwas lästig. Zur Not geht es nicht anders.

Ich werde einige Kräuter mehr anpflanzen, nach dem Motto was gegen Mücken hilft, hilft vielleicht auch gegen Bremsen. Versuchen kann man es ja mal. Ich denke da vor allem an Lavendel und Minze, aber auch an Salbei, Zitronenmelisse, Majoran, Oregano und Thymian. Zudem stecke ich ins Kräuterbeet noch ordentlich viele Knoblauchzehen, das ist auch gut gegen Mäuse. Neu ausprobieren will ich dieses Jahr mal das Pflanzen von Lemongras und Patchouli.

Leinöl

Seit meiner Diabetes-Diagnose hatte ich ja radikal meine Ernährung umgestellt. Nun achte ich sehr darauf, welche Lebensmittel auf meinem Speiseplan landen. Ich lese so einiges über Ernährung und wie man Krankheiten entgegenwirkt. Daran möchte ich euch gerne teilhaben lassen. Ich finde es sehr interessant, was man durch Ernährung alles bewirken kann.

Heute möchte ich euch Leinöl vorstellen:

Ich nehme einmal am Tag einen EL Leinöl, pur vom Löffel. Man kann es auch über den Salat oder das gekochte Gemüse geben, oder unters Müsli mischen. Nur erhitzen sollte man dieses empfindliche Öl nicht.
Am besten wählt ihr ein Bio-Leinöl. Es sollte in einer lichtgeschützen Kartonverpackung sein und möglichst schonend hergestellt worden sein. Ich persönlich finde das Leinöl von Rapunzel am besten und auch geschmacklich am leckersten.
Leinöl muss nach Anbruch mit dem Karton im Kühlschrank aufbewahrt werden und hält ca. 3 Wochen. Es ist licht- und luftempfindlich.

Warum Leinöl?
Ich benutze Leinöl, weil es den Cholesterinspiegel senkt.
Leinöl enthält Omega-3-Fettsäure und auch Omega-6-Fettsäure.
Die sind gut für Herz, Kreislauf, Gehirn, Konzentration, Cholesterinspiegel, Blutfette, Blutzuckerspiegel, Blutdruck, Abwehrkräfte und Nieren. Leinöl wirkt unterstützend bei Krankheiten wie Sehstörungen, Entzündungen, Ateriosklerose, Arthrose, Diabetes, Rheuma, Krampfadern, Thrombose. Es soll sogar Krebs vorbeugen.

Empfohlene Menge:
1 EL täglich, höchstens 3 EL.

Geschmack:
Leinöl ist ein mildes Öl mit einem leicht nussigen Aroma.

Am Wegesrand…

trold

Wer steht denn da am Wegesrand?
Ein kleiner Troll, der mich frech anlächelt!
Was erfreut mich so ein Anblick hinterm Gartenzaun bei diesem trostlosen Wetter!

Frohe Ostertage!

Ich wünsche euch allen ein gemütliches Osterfest!
Genießt die freien Tage!
Ich hoffe, ihr habt schönes Wetter! Dass die Sonne sich zahlreich blicken läßt und sich nicht nur der Regen mit Schnee vermischt.
Viel Spaß beim Eier suchen und verzehren!

Abraxandria ♥

Traumfänger basteln

kreis1

Ein Mandala für meinen ersten selbst gebastelteten Traumfänger…

Ich hatte einfach Lust mal zwischendurch was Kleines zu häkeln, das schnell geht und sich in einem Tag schaffen läßt. Darum wird mein Traumfänger einmal anders als die üblichen. Ich habe meine momentanen Lieblingsfarben genommen und einfach drauf los gehäkelt… Kreativ sein erfordert eigene Regeln, grins.

Von den Bambusringen habe ich gleich zwei gekauft, so dass ich noch einen ganz traditionell machen werde.
Aber zunächst dorthin, wohin mein Herz mir trägt…

Weiterlesen… »

Schokoladen-Ersatz

cocoaDr. Antonio Martins Coco & Cocoa aus dem Bioladen.

Das ist Kokosnusssaft und Kokosmilch mit Kakao. Ohne Zusatz von Zucker.
Bitte gründlich schütteln! Sonst hat man einige klumpige Kokosstückchen drinschwimmen.
Schmeckt herb, überhaupt nicht süß und leicht nach Kokos.
Konstinstenz: etwas wässriger als Milch mit Kokosfasern.

Mir schmeckt’s!
Man muss sich zunächst etwas daran gewöhnen, dass dieser Kakaodrink nicht süß ist, dann aber ist er lecker.

Ich suche schon lange nach einem Ersatz für Schokolade und Kakao mit geringem Fett- und Zuckeranteil. Seit meinem Diabetes darf ich ja keine Schoki mehr. Und das ist mehr als hart für mich als leidenschaftlicher Schokijunkie. Nun habe ich endlich neben Kakaoschalentee einen kleinen Ersatz finden können, der nicht so viel Zucker hat wie andere Kakaosorten ohne Zuckerzusatz.
Hier ist der Zuckeranteil pro 100ml nur 1,8g.

Sonstige Werte:
Fett 2,5g (davon gesättigte Fettsäuren 2,2g)
Kohlenhydrate 3,5g (davon 1,8g Zucker)
Ballaststoffe 1,8g
Eiweiß 1,0g
Salz 0,26g