1000 neue Dinge, die man bei Schwerelosigkeit tun kann von Jenni Zylka

1000 neue Dinge, die man bei Schwerelosigkeit tun kann von Jenni Zylka.

Wir hatten uns am Abend vorher bei einer Privatparty in Friedrichshain kennen gelernt, ich gehe manchmal einfach hinter angetrunkenen Menschengruppen her, die nach Fete aussehen, und bin auf diese Art schon in den lustigsten Hinterhauswohnungen gelandet. Man muss sich nur im richtigen Augenblick in das Gespräch einschalten. Meistens glaubt dann jeder, man kenne einen der Beteiligten. Auf dem Fest selbst begegnet man eventuellen fragenden Blicken mit einem „Christian/ Markus/Klaus/Stefan hat mich eingeladen!“, und normalerweise sind alle zu lieb, um einen wieder rauszuschmeißen.
(Jenni Zylka „1000 neue Dinge, die man bei Schwerelosigkeit tun kann“)

Wer Sex and the City und Bridget Jones mag, wird auch dieses Buch lieben. Es ist sozusagen die deutsche Version. Und wie ich finde, dadurch viel ansprechender.
Judith, die Protagonistin, ist 35 Jahre alt, Single und lebt in Berlin. Sie arbeitet nachts bei einem TV-Hausfrauenmagazin, trinkt Cocktails, hängt in der Kneipe ihrer Freundin rum oder ist on tour mit ihrem schwulen Freund. Ansonsten sammelt sie Schallplatten und Filmszenen mit Kontaktlinsen und Brillen und ihre Lieblingsradiosendung heißt „Musik für Nörgler“.

3 von 5 Sterne

Angel-A

Angel-A heißt der neue Film von Luc Besson.
Er erinnert an Wim Wenders Der Himmel über Berlin, nur irgendwie anders. Mit viel Humor ganz besonderer Art, rührend, skuril, surrealistisch.

Inhalt:
Die Geschichte spielt in Paris. Der Engel Angela ist eher eine liebenswerte Schlampe und Schlägerbraut mit Model-Statur. Ihr Schützling ein Glückloser, ein Loser, der sich als Gauner versucht und absolut scheitert. So bleibt diesem nur der Selbstmord als Ausweg. Hier kommt Angela ins Spiel… .

Fazit:
Eine Geschichte mit Happy-End und viel Herz.

Weiterlesen… »

Christmas comes sooner as you can think

Nächsten Monat ist es dann auch schon wieder soweit und es wird aufgerüstet im Lande mit Lebkuchen-Allerlei.
Damit Ihr auch gut vorbereitet seid, hier noch schnell eine kleine Nachhilfestunde in Sachen Weihnachtsmann-Mythos.

Eine Frage des Alters

Ich bin 45, ich habe nicht die ganze Nacht Zeit, das sind meine Argumente in solchen Fällen. Eigentlich bin ich erst 35, aber so kommt man meistens billig an Komplimente: „45? Du siehst aber wirklich jung aus!“ Viel einfacher, als es anders herum und sich jünger zu machen und dann wie eine weise, greisenhafte 25-jährige zu wirken.

(Jenni Zylka, 1000 neue Dinge, die man bei Schwerelosigkeit tun kann)

Wu Wei

Wenn ein Fluß auf Steine trifft, die ihm im Weg liegen,
macht er sich nicht die Mühe, sie beiseite zu schaffen
oder gegen sie anzugehen oder über sie nachzudenken.
Er fließt einfach um sie herum.

(Benjamin Hoff, Pu der Bär, Ferkel und die Tugend des Nichtstuns, dtv-Verlag).

Neben dem Vorgänger Tao Te Puh meine Literaturempfehlung für diejenigen, die sich locker, leicht und schmunzelnd mit dem Thema Taoismus auseinandersetzen möchten…

Wo die Liebe hinfällt – Film

Komm rein. Ich setz ne Kanne Bourbon auf!

Ein leichter Film mit großem Humor und klasse Besetzung. Eine grandiose Shirley Mc Lain in einer „die Mutter meiner Mutter“-Rolle, fantastisch. Eine Rolle, die ich gerne übernehmen würde, wenn ich alt werde. Die Power-„Grandma“ belegt den zweiten Platz in meiner Favouritenliste, gleich hinter Monty Python´s Hellgrandmas, die einfach unschlagbar bleiben.
Nebenbei eine gelungene Jennifer Aniston und ein erträglicher Kevin Costner. Witzig spritzige Story. Mit guten Wiedererkennungseffekten. Ähnlich wie bei Carrie in „Sex and the City“ kann man sich gut und schmunzelnd in Sarahs Hysterie wiederfinden… . Macht Laune! Herrlich!

Und hier noch mal ein Trinkspruch von Grandma zur Hochzeit:

Das Leben ist kurz,
die Ehe ist lang.
Also trinkt Freunde,
dann geht nämlich alles viel schneller vorbei.