Tops und Flops 2006

Zur Feier des neuen Jahres habe ich mal eine Liste erstellt mit meinen Konsum-Tops und -Flops 2006:

Flops:

I. die langweiligsten Bücher:
J. K. Rowling, Harry Potter und der Orden des Phönix
Denis Guedj, Das Theorem des Papagei

II: enttäuschende Alben:
Robbie Williams, Rudebox

III: unbefriedigende Filme:
NVA
Sommer vorm Balkon
Jagtfieber
Herr Lehmann
Fluch der Karibik 2

Tops:

I: Lieblingsschmökereien:
Jenni Zylka, 1000 neue Dinge, die man bei Schwerelosigkeit tun kann
G. A. Mc Kevett, Savannah Reid – Krimireihe

II. die meist gehörten Alben:
Diana Krall, The Look Of Love
El Gran Combo de Puerto Rico, Salsa Classics Revisited
Manu Chao, Esperanza
Marianne Faithful, Before the Poison
Depeche Mode, Playing the Angel

III. neu entdeckte Serien-Highlights (DVD):
Spaced
Die Sopranos

VI: große Kino-Events:
Angel-A

V: erfüllende DVD-Abende mit:
Kinder des Olymp

Eine Leiche zum Dessert
Wo die Liebe hinfällt

Shaun of the Dead

Full Moon

Eigentlich sollte ich jetzt schlafen, aber der Vollmond scheint auf mein Bett und spukt in meinem Kopf. Irgendwie bin ich zu aufgedreht und meine Gedanken kennen kein Stop. Der Mond ist schuld… . Sollte ich etwa mondsüchtig werden? Meine Gehirnwindungen suchen nach einem geeignetem Song, zwecks bildhafter Darstellung. Passe auch hier. Blue Moon fällt mir ein, jedoch sind wesentliche Textzeilen wie „you saw me standing alone, without a love of my own“ nicht zutreffend. Weiter suchend. Moonlight Serenade vielleicht. Oder etwas banal ausgedrückt: Ich kann nicht schlafen (Ideal). Dazu hatten sich auch schon Faithless geäußerst, in Insomnia, ein großes Stück: „I can’t get no sleep“. Ich scheine wohl mit meinem Problem nicht so ganz alleine zu sein. Ok, beruhigt etwas. Aber, wie findet sich nun der sleep trotz allem?

Jahr des Schweins

Wo wir hier zu Lande schon vom neuem Jahr sprechen, fängt dieses für die Chinesen erst im Februar an. Nach dem chinesischen Horoskop haben wir vom 18. Februar 2007 bis zum 6. Februar 2008 das Jahr des Schweins im Element Feuer. Ich freue mich darüber, denn ich bin im Zeichen des Schweins geboren. Vielleicht bringt mir das ja Glück für dieses Jahr.
Man sagt über Menschen, die in diesem Zeichen geboren sind, sie seien freundliche, gemütliche, ehrliche und auf Gerechtigkeit bedachte Wesen, die Konversationen lieben und es genüßlich mögen. Sie sind hervorragende Trüffelfinder, was sich in ihrem Bewußtsein für gutes Essen zeigt.

Silvester-Song

Traditionell um 0.00 Uhr wurde in der Silvesternacht der Plattenspieler angeworfen und ABBA durften mal wieder ihr herzhaftes „Happy New Year“ trällern. Da wird einem ganz warm… . So schön kitschig.

Hier ist es noch mal für euch alle, auf daß ihr ein gutes, glückliches, erfolgreiches, gesundes und Wünsche erfüllendes Jahr 2007 haben mögt!

Wild at Heart

Nun, momentan kann ich nicht über mich behaupten, daß ich mich „wild at heart“ fühle. Meine Silvesterlaune ist ja sowas von im Keller. Mir ist so gar nicht nach Party zu mute. Ich werde es mir vor dem TV gemütlich machen und der Knallerei dort draussen trotzen. Ich habe auch schon mal damit angefangen und bin beim durchstöbern meiner Video-Schätze auf den guten David Lynch gestoßen: „Wild at Heart“ mit Nicolas Cage in seiner Rolle als Mr. Cool. Ich sag nur „Schlangenlederjacke“… und jede Menge Elvis. Ein netter Roadmovie, leicht verdaulicher und nicht ganz so surreal wie seine anderen Filme.

"My Generation" – Review

Gesehen und mitgeswingt: My Generation, gestern nacht auf NDR, eine Reportage mit dem bezeichnenden Untertitel „Der Sound der Revolte„. 50 Jahre Pop und Rock – Revolution mit feinsten Konzert- und Interview-Ausschnitten und Reportagen über subkulturelle Bewegungen, durchs Programm führte eine aktuelle Underground-Band: Von Spar. Viele von mir sehr geschätzte Musiker traten da wieder vor die Kamera und ließen mein Herz höher schlagen. Diese Sendung war, neben ihrer äußerst gelungenen Bildungsfunktion, eine Riesenparty und Zeitreise in meine wilde Jugend. Um nur einige der Highlights zu nennen: Siouxsie, Peter Hein, PIL, Rio Reiser, Nick Cave, Alien Sex Fiend, Jello Biafra, Bob Dylan, Neubauten, Frank Zappa, Jimi Hendrix, Hans-A-Plast, … .

Eine gelungene Sendung! Einen Riesendankeschön an die Macher!

Musikalischer TV-Tipp

Zur Feier des Tages gestaltet 3sat sein Silvesterprogramm ganz im Zeichen der Musik. „Pop around the clock“ so heißt es, und beschallt uns ab 7.00 Uhr morgens 24 Stunden lang mit fantastischen Konzert-Highlights. Meine persönlichen Tipps sind: 15.00 Uhr Bruce Springsteen, 15.45 Uhr Johnny Cash, 21.00 Uhr Robbie Williams, 0.00 Uhr Pink Floyd, 0.45 Uhr U2, 2.30 Uhr Depeche Mode.

Freudsche Weihnacht

freudsche Weihnacht I

Na, wer sitzt denn da unter dem Tannenbaum?
Kann das denn der Siggi sein?

„Little Thinkers“ heißt die Serie von Puppen, die es unter anderem bei Butlers zu ersteigern gibt. Hier gibt es für jedermann zu haben Intelligenzen wie Nietzsche, Aristoteles, Einstein, Holmes, Marx, … mehr unter The Unemployed Philosophers Guild.

Wolpertingerwelpen

 

Wolpertingerwelpen, die (Forts.): Es gibt die wissenschaftlich noch nicht erhärtete Theorie, daß sich Wolpertingerwelpen in ganz jungem Alter von Zuneigung ernähren können. Man schließt gewisse telepathische Fähigkeiten bei Ihnen nicht aus, die sie in die Lage versetzen, die Ihnen entgegengebrachte Zärtlichkeit in Kalorien zu verwandeln.“

Ausschnitt aus dem „Lexikon der erklärungsbedürftigen Wunder, Daseinsformen und Phänomene Zamazoniens und Umgebung.“ von Prof. Dr. Abdul Nachtigaller

(Walter Moers, Die 13 1/2 Leben des Käpt’n Blaubär)

Mensch, das ist ja putzig!
Mich hat diese Textstelle im nachhinein dann doch stärker berührt. Und bei aller Satire dieses Buches wurde ich nachdenklich und erinnerte mich daran, was Wissenschaftler über Babys sagten: nämlich, daß ein Baby ohne Zuneigung genauso sterben kann wie ohne Nahrung. Also ist Zuneigung die eigentlich wesentliche Nahrung mit gut geschätzen Kalorien. So gesehen fühle auch ich mich wie diese Welpen. Immer her damit, davon ernähre ich mich gerne!