Zusammengewachsen

Zusammengewachsen

Zusammengewachsen,
ganz unbemerkt.
Wie war es geschehn?
Ab jetzt unzertrennbar
und doch
muss ich gehn.
Ich muss.
Oh weh.

Zusammengewachsen.
Ein großer Schmerz.
Ich halte mich fest,
klammere mich mit aller Kraft gegen den Sog,
vergebens.

Blind schlage ich um mich,
schwenke im Wahn mein Schwert.
Diese Ketten,
sie zerschellen nicht,
sie wachsen an mir fest.
Und noch einmal mehr
zusammengewachsen.
Ein Fluch dies wird.

Zusammengewachsen.
Ich schreie schräg und schrill
und doch kommt kein Ton über meine Lippen.
Ich will nicht gehn.
Ich meißel meine Füsse in Zement,
ich bleibe, was auch kommt.

Die Realität erschlägt die Traumwelt mit einem Wimpernschlag.
Ein Bruchteil einer Sekunde
und ich breche mit ihr
zusammen.

Zusammengewachsen.
Zusammengebrochen.
Der Strom ist unaufhaltsam.
Er zerrt an mir und meinen Ketten
und nimmt sie einfach mit.
Die Realität interessiert sich nicht für Gefühle.

© 2020 by Abraxandria

Zwischenzustand

Zwischenzustand

Noch mit dem einen Fuss hier,
mit dem anderen schon fort.
Ich bin weder hier noch dort.
Ich steh nicht fest
und schweb doch nicht.
Es dreht sich alles rund um mich.

Lasse los,
raunt es mir zu.
Aber wohin ich geh,
ich seh nur schwarz,
ein Nebelmeer,
wohin denn nur?

Die Vergangenheit, sie ist jetzt hier,
die Zukunft auch gesellt sich zu mir.
Die Gegenwart – ich suche sie.

Was ist das für ein Treiben hier?
So eigenartig merkwürdig hier.

Mit Achtsamkeit sollst du deine Schritte tun…

Zwischenzustand.
Ich spür dich nun.
Die schnürst mir meine Kehle zu.
Ich bin im Gestern wie im Morgen
und das Heute macht mir Sorgen.
Ein Schritt nach vorn, ein Schritt zurück.
Loslassen – das kann ich nicht.

Nun ruhig Blut.
So geh ich Schritt für Schritt.
Irgendwann kommt auch die Vergangenheit nicht mehr mit.
Dann ist die Zukunft greifbar da.
Zwischenzustand.
Du bist gemein,
doch bist Du gar nicht lange mein.

© 2020 by Abraxandria

Serienliebe No. 36

Serienliebe No. 36

Bei mir ist momentan so viel los, dass ich kaum noch zum bloggen komme. Ich hoffe, ihr habt etwas Geduld mit mir. Es tut mir leid, dass es zur Zeit so still auf meinem Blog ist. Das wird leider noch einige Zeit so bleiben. Ab Frühling wird es dann bei mir wieder ruhiger zugehen.
Aber für meine Serien zum Feierabend bleibt zum Glück noch Zeit übrig. Und so habe ich wieder eine kleine Liste für euch zusammengestellt mit meinen aktuellen Serien:

  • Virgin River (Netflix):
    Wieder eine Frauenserie zum schmachten. Arzthelferin zieht von LA aufs Land nach Virgin River und verliebt sich dort…
  • Good Witch, Staffel 5 (Netflix):
    Ich liebe diese Serie, weil sie so schön heile Welt ist mit einer Prise guter Magie. Hach. Zum Glück wird die Serie um eine 6. Staffel verlängert.
    Kleinstadtidylle, Liebesgeschichten…
  • Grace & Frankie, Staffel 6 (Netflix):
    Juhu, es geht weiter! Lange habe ich auf diese Staffel warten müssen. Eine so geniale Serie! Leider ist mit der nächsten Staffel dann auch Serienfinale. Ich glaube dann muss ich mir alle Staffeln noch einmal von Anfang bis Ende ansehen.
  • Verdammt verliebt (Prime):
    Vorabendserie des ARD. Leider gibt es nur diese eine Staffel. Naja bei den teilweise nicht vorhandenen schauspielerischen Fähigkeiten der Darsteller vielleicht kein Wunder. Trotzdem hat diese Serie jede Menge Charm, auch wenn unsere Hauptfigur Jule ganz schön nervt. Ich habe diese Serie wirklich gerne geguckt.
    Jule ist in ihren besten Freund verliebt und so nimmt das Drama seinen Lauf bis zum Happy End in der Schlußfolge…
  • V Wars (Netflix):
    Ach ja, die Serie schaut man wohl nur wegen Ian Somerhalder. Und zum Glück hat diese Serie auch wieder mit Vampiren zu tun, nur ist Ian diesmal noch kein Vampir… sondern ein Wissenschaftler. Ich finde die Story trotz all dem Splatter etwas lahm und Ian hat nicht so coole Sprüche bekomme wie bei Vampire Diaries.
  • Just Add Magic – Mystery City (Prime):
    Eine wundervolle Kinderserie mit viel Magie. Diese Serie schließt an die zweite Hälfte der dritten Staffel von Das geheimnisvolle Kochbuch an. Also vorher Folge 1 aus Staffel 302 gucken.
    Das magische Kochbuch hat sich drei neue Beschützer in einer neuen Stadt gesucht. Es gilt ein Geheimnis zu lüften und den Mitstreitern zuvorzukommen…
    Die drei neuen Beschützer sind gut gewählt und gleich sympathisch. Wer wie ich die alte Crew vermißt, bekommt zum Staffelende noch einmal in den Genuß eines Auftritts der drei…
Serienliebe No. 35

Serienliebe No. 35

Weiter geht es mit meiner Liste der letzten Serien, die ich auf Netflix und Amazon Prime geguckt habe und euch gerne weiter empfehlen möchte:

  • Doc Martin (Amazon Prime):
    Britische Serie mit typischen britischen Humor und viel Charm. Drama, Comedy, Arztserie.
    Ein Chirurg aus London kehrt in seine Heimat zurück, da er seinen Beruf wegen einer Blutphobie nicht mehr ausüben kann. In einem kleinem urigen Küstendorf im schönen Cornwall übernimmt er eine Praxis als Dorfarzt. Herrlich verschrobene und liebenswürdige Dorfbewohner treffen auf einen gefühlsblockierten Großstadtkauz… Echt britisch.
    Amazon zeigt leider bis jetzt nur die ersten beiden Staffeln von insgesamt acht.
  • Eine lausige Hexe (Netflix):
    Neuverfilmung (2017) der alten britischen Serie von ZDF, Netflix und CBBC. Kann mit dem Original nicht mithalten, ist aber nett gemacht. Nach der Buchserie von Jill Murphy.
    Meiner Meinung nach 1000 mal besser als Harry Potter, was das Original angeht.
    Mildred, ein Mädchen, das als einzige aus keiner Hexenfamilie stammt, kommt aufs Hexen-Internat auf die Burg von Frau Graustein und tut sich meist noch etwas schwer mit dem hexen, hat jedoch ihr Herz am rechten Fleck… Mißglückte Zaubereien, Intrigen, Freundschaft, … und eine wunderbare Lehrer Crew.
    Bisher sind drei Staffeln erschienen.
    Wer die Serie noch nicht kennt, dem empfehle ich zunächst das herzliche und geniale Original aus den 90ern.
    Ich freue mich trotz meiner Kritik über diese Neuverfilmung, denn so komme ich dazu mal wieder diese wunderbare Serie schauen zu können. Das Original ist leider nicht so leicht zu bekommen.
  • Weihnachten zu Hause (Netflix):
    Norwegische Dramaty mit schönen Anspielungen auf Bridget Jones und Love Actually. Frauenserie mit viel Herz und Charme, liebenswürdigen Humor, kreativen Charakteren… Herzschmerz, die Suche nach Liebe, eine Großfamilie zu Weihnachten… Einfach schöne Unterhaltung mit Niveau!
  • Mörderische Spiele (Prime):
    Französische Krimiserie nach den Büchern von Agatha Christie. Leider gibt es bei Prime nur 4 Folgen aus der Mitte der Serie um Agatha Christie. Interessante Neuinterpretation mit einer jungen Journalistin, namens Alice Avril, als Miss Marple Ersatz. In jeder Folge gibt es eine Kriminalgeschichte, die um die drei Hauptpersonen kreist: Alice Avril, Kommissar Swan Laurence, sowie seiner Sekretärin Marlène Leroy.
  • Virgin River (Netflix):
    Amerikanische Dramaserie nach Buchvorlage. Eine junge Krankenschwester verläßt aufgrund privater Probleme L.A. und zieht ins Nirgendwo, nach Virgin River, um dort eine Stelle als Arzthelferin anzunehmen. Sie wird sofort herzlich in dem kleinen Ort aufgenommen, wo alle sich wie eine große Familie fühlen… Und da tritt auch schon ein neuer Mann in ihr Leben…
  • Die Agatha Christie Stunde, Folge 5 & 7 (Prime):
    Unterhaltsame britische Krimiserie aus den 80ern. Besonders bei Folge 5 hat mich das Ende sehr fasziniert und amüsiert.
    Es handelt sich hier um Kurzgeschichten von Agatha Christie.
    Leider sind nicht alle Folgen so gut. Ich empfehle darum vor allem Folge 5 und auch Folge 7.
Fröhliche Weihnachten!

Fröhliche Weihnachten!

jul2019

Ich wünsche euch allen da draußen in der großen Bloggerwelt:

Ganz zauberhafte Weihnachtstage!

Entspannt euch ein wenig von den Anstrengungen des Jahres und habt eine gemütliche Zeit im Kreise euer Lieben!

Alles Liebe,
Abraxandria ♥

Gehirnerschütterung

Gehirnerschütterung

Was war geschehen? Um mich herum alles schwarz. Ein Riesengetöse, ein Lärm, kaum auszuhalten, schalt quer durch den Raum. Wo bin ich? Wer bin ich? Bin ich tot?
Ich spüre keinen Körper mehr. Ich sehe nichts. Höre nur meine Gedanken, die nicht verstehen, was geschieht.
Eine erste Assoziation: Ist das Haus eingestürzt?
Dann spüre ich eine Bewegung, ich scheine etwas zurück zu taumeln. Verkrampft versuche ich etwas zu sehen. Schwarz.
Langsam verwandelt sich das Schwarz in eine grüne verschwommene Fläche, wie eine Wasseroberfläche. Grüner Nebel ohne Form oder Raum. Immerhin verdrängen nun der grüne Nebel und eine eigenartige Helligkeit das Schwarz. Ich verstehe immer noch nicht. Wo bin ich? Habe ich einen Körper?
Angestrengt versuche ich mehr zu erkennen. Aus dem grünen Nebel formen sich drei Schemen, drei Wasseroberflächen. Der Nebel gewinnt zunehmend an Schärfe und entwickelt eine Dreidimensionalität. Ich erkenne etwas, endlich. Es sind drei Glastüren. Aus den drei Türen werden zwei, aus den zwei dann eine. Eine Glastür, ich stehe vor einer Glastür. Ich sehe die Tür an und spüre meine Füsse fest auf dem Boden. Wie gut sich das anfühlt! Fest auf dem Boden zu stehen. Warum nimmt man das im Alltag nie wahr?
Mein Körpergefühl kehrt mit dem Sehen und Erkennen des Raumes in dem ich stehe zurück. Bin ich erleichtert.
Ich lebe also. Und ich stehe in der Küche vor einer Glastür, in meiner Küche. Ich starre direkt auf die schmale Türkante, die man auf Grund der Beschaffenheit von Glas kaum wahrnehmen kann. Die Türkante, ich bin also voll Karacho gegen die Türkante gelaufen. Toter Winkel. War nicht sichtbar die Tür. Wollte mich beeilen…
Mit der Erkenntnis und dem Wiederspüren des Körpers trifft die Übelkeit ein und ein Zittern, das nicht aufhören will, auch nicht nach 24 Stunden. Ich erkenne nun zwar was geschehen war, dennoch begreife ich es nicht.

Was genau war mit mir geschehen? Im Gehirn? Was hatte ich da erlebt?
Hatte sich das Gehirn aufgrund der Erschütterung einmal kurz aus und dann wieder eingeschaltet? Hatte es einige Bereiche kurz ausgeschaltet? Ich möchte das gerne verstehen, auch jetzt im Nachhinein.

Ich stand den ganzen Tag lang neben mir, wie in Watte gepackt, wie gespalten in einen Menschen, der Dinge tut wie mit dem Arzt reden und einem abgespalteten Menschen im Innern, der weit weg ist. Unheimlich.
Das war wohl der Schock.

Ich habe eine Gehirnerschütterung.

Das ganze geschah vor zwei Wochen und wird sich wohl noch zwei weitere Wochen hinziehen. Es ist anstrengend.
Meine Symptome sind Schwindel, Übelkeit, Kopfschmerzen, Blitze und Lichter sehen, unscharf sehen, Schlafstörungen, Konzentrationsschwierigkeiten, licht- und lärmempfindlich, erschöpft… Wird schlimmer bei Bewegung und visueller Aktivität. Der Arzt mahnt zu Ruhe, damit das Gehirn sich wieder vollständig regenerieren kann. Ruhe im Sinne von Liegen und Sitzen in abgedunkelten Räumen, keine körperlichen oder geistigen Aktivitäten und die Augen nicht belasten. Kein Handy, PC, TV, Buch oder Häkeln.
Könnt ihr euch vorstellen wie schwierig das ist? Und wie langweilig und frustrierend.
In der ersten Woche gingen noch nicht einmal Hörspiele. Das ist inzwischen wenigstens wieder möglich.

Ich habe eine Gehirnerschütterung. Krass. Hätte nicht gedacht, wie einen das mitnimmt.
Und das Ereignis verstehe ich immer noch nicht. Ich hoffe, mir kann das mal ein Neurologe erklären…

Anhang:
Für alle, die davon auch einmal betroffen sein könnten, empfehle ich eine Seite, die mir geholfen hat: Schütz Deinen Kopf! (Hannelore Kohl Siftung).

Bornholm: Dueodde

Bornholm: Dueodde

dueodde6

Dueodde – Traumstrand auf Bornholm.
Schneeweißer Sand, so weiß und fein, dass man ihn früher zum Befüllen von Sanduhren verwendet hat.
12km oder so langer Sandstrand, der zum Strandspaziergang und zum abschalten einlädt.
Breites Dünengelände mit Kiefernwald und Heide direkt am Strand.
Bornholm ist ja eh schon ein Traum und hier findet man den beliebten Traumstrand dazu.

Weiterlesen Weiterlesen